Freitag, 30. Mai 2014

Sicher ist sicher.

Liebe Lieben und Nicht-so-Lieben,

ich habe zehn Interviews mit dominanten Persönlichkeiten aus Deutschland zu einem eBook zusammengefasst. Ich wollte es eigentlich kostenlos anbieten, aber da spielt amazon nicht mit. Kein Problem: 0,89 € sind nicht die Welt.

Warum veröffentliche ich die Interviews in einem eBook? Schließlich gibt es die Gespräche doch auch auf dem Blog zu lesen?

Zunächst einmal: Der wichtigste Grund für das eBook ist und bleibt der Informations- und Unterhaltungswert für den geneigten Leser. Aber es gibt noch mehr Gründe dafür. Zum einen ist das eBook eine Art Sicherheitskopie. Denn leider ist bei der Umstrukturierung des Blogs das schöne Interview mit Lady Pascal aus Versehen gelöscht worden. Entschuldigung auch an dieser Stelle! (Wer das Interview noch hat, soll es mir bitte schicken.)

Aus Fehlern wird man klug. Jetzt speichere ich alle Interviews auf einer Festplatte. Und ja: Zehn davon habe ich gerade – sicher ist sicher – als eBook verewigt. Zu einem Preis, der fast geschenkt ist. Übrigens gibt es im eBook als Bonus recht ausführliche Leseproben zu meinen beiden Büchern.

Ein weiterer Grund für das eBook ist, dass ich so auf meinen Blog aufmerksam machen kann. Denn je mehr Leserinnen und Leser ich habe, desto motivierter bin ich, weiter zu schreiben und weiter Interviews zu führen. Gern darfst Du, liebe Leserin, lieber Leser, auf mein Blog-Projekt hinweisen und mich verlinken.

Und da es mit den Interviews weiter geht, wird es auch mit den eBooks dazu weiter gehen. Nicht umsonst steht unten auf dem Titel: "Volume 1".

Zur Zeit habe ich das Glück, auf Reisen sein zu dürfen. Zuletzt war ich mit Toytoy in Amsterdam. Einer wunderschönen Stadt, die auch in Sachen BDSM einzigartig ist. Mehr dazu bald ;-)

Herzlich,
Lady Sas

PS:
Das eBook gibt es nur auf amazon. Hier der link.



Donnerstag, 22. Mai 2014

Interview with Lady Samantha from Koblenz, Germany


Lady Sas: Dear Samantha, how has your work as a dominatrix changed your view towards men?
Lady Samantha: Over the years I got to know the psyche of men better since BDSM is more than 90% a head thing. Working as a dominatrix did not change the view towards men, but I can understand the creature “man” far better. I know what makes him move and drives, also the pressure under which he stands outside of BDSM. Many of my guests are very successful businessmen. It is particularly interesting to see how they motivate themselves and let them guide me. In no way I despise men or condemn them. Oh no! Men are something very wonderful if a woman knows how they have to be handled. (Smiles)




Lady Sas: You work as a psychologist and occupy yourself with in-depth psychological explanations for BDSM inclinations. There are many explanations. Which is the most possible? How do you explain your own dominant-sadistic tendencies?
Lady Samantha: A real explanation does not exist. There may have been a triggering moment in childhood / early adolescence, however this cannot be precisely defined.I am working in my psychological practice less with the explanatory models, but to accept these inclination and predisposition and therefore live happy in the future. Unfortunately, this is a big challenge for many people.




Lady Sas: You offer various forms of long-term education. How long was the longest long- time education?
Lady Samantha: My limit is 72 hours. After this time the subject has reached a limit, because physically and mentally I do ask a lot of my guests. This limit is referred to only the duration of the physical presence. Some loyal slaves are going quite 24/7/365. This also provides a certain kind of captivity, through tasks, strict controls and rigorous penalties and also occasional praise, I do take a large amount of freedom. It is comparable with the electronic ankle bracelet and I am preparing some of these slaves for stays longer than 72 hours. This goes into the area of boundary extension and TPE – which means, that a dominatrix has to be very carefully and thoughtfully.

Lady Sas: What inspires you? How do you get new ideas?    


Lady Samantha: Fortunately, I have enough imagination. Based on my online questionnaire I design an appropriate scenario. The more extensive the preferences are, the more exciting can be the session, of course. Also from my psychological practice I draw inspiration. BDSM is communication. And who knows the rules of the communication is also able to manipulate. It may not always be the sharp physical pain. This also gives me even in long -time and distance education scenarios a wealth of ideas.



Lady Sas: You constantly need new personal progressions? The ever-changing kick?
Lady Samantha: Every man is different and therefore also a new experience and challenge. It's a mutual give and take. And it's always about exploring a new stimulus, how much a man is ready to give. I do not mean money. No, money does not hurt most men. I want to know what he is willing to endure for me. With this life,  I am very happy and satisfied.


Lady Sas: How do you manage to find distance to the studio? How do you relax?
Lady Samantha: I relax by being comfortable, sometimes far away from BDSM. Wellness, music, literature, art. And I do enjoy just to feel good and that my soul rests in peace. These time-outs are very important. Of course, the psychological practice offers a variety and a distance from the studio scene . 



Lady Sas: I get - as a private mistress in her 40s - lately more and more inquiries from much younger men. Why is that? What do see submissive men at the age of end 20 in dominant women in their 40s?
Lady Samantha: They love the sovereignty, the experience and self-confidence of women of this age. Maturity is quite preferred in BDSM. So-called "young mistresses“ are rarely visited by truly submissive men. This is in most cases the "lust for flesh“ , the so-called erotic dominance , not S&M . Men are looking for an erotic game right there.
A man whose true passion is the devotion, will see a more mature, experienced - a classic dominatrix. His willingness to submission arises from the respect he brings to the mistress. In the case of young - mistresses, it is rather the desire for the humiliation of having to bend to the will of such a young woman. Also, the protective instinct is relevant here, and finds its expression in the success of the Money Mistresses. This expression is in the field of classical dominance - and these are mostly mature ladies - just not to be found. Rather, the young man is looking for orientation, guidance, strict management and control. He wants to be dominated, not be played with.


Lady Sas: Is BDSM an accident of nature or the whole thing has a more deeper meaning? What do you think?
Lady Samantha: BDSM is a real change of consciousness and always requires extended horizons. There is a much wider depth than in "normal" sex. Frequently BDSM is a valve to let off pressure to be able to let go and to live roles that are not possible in everyday life. BDSM is a balance, an extremely emotional balance.


Lady Sas: If you would be 18 again - what would you do differently?
Lady Samantha: Not to commit the usual mistake of youth. But on the whole, there is little to regret. I agree happily with Edit Piaf "je ne reg .... "


Lady Sas: What are your plans for the future?
Lady Samantha: Enjoying life to the fullest and let me indulge my submissive gallants for a long time. Of course I have lots of wishes, dreams, plans and goals. But I enjoy the moment, rest in myself. I watch the development in our fast-paced time, act and react. But always with a certain calmness.



Lady Sas: Thank you very much.

Find more information here: 


Translation: Slave Tripple F 

Learn more about Lady Sas here.

Sonntag, 11. Mai 2014

Alles neu macht der Mai.

Liebe Lieben und Nicht-so-Lieben,

mit Erstaunen nehme ich zur Kenntnis, dass sich der Klickzähler meines Blogs auf die Zahl "60.000" zubewegt. Wer hätte gedacht, dass mein kleines Blog-Projekt einmal so viel Aufmerksamkeit finden würde ;-) Ich freue mich sehr und bedanke mich für das rege Interesse.

Um die Seite klarer und einfacher zu organisieren, habe ich die Menü-Struktur verändern müssen. Es gibt jetzt eine Seite, auf der die deutschen Interviews aufgelistet sind. Das Gleiche gilt für die englischen Interviews.

Meine beiden Bücher stelle ich jetzt unter der Rubrik "Über mich" vor.

Außerdem gibt es auf vielfachen Wunsch jetzt unter dem Punkt "Verehrung" die Möglichkeit, mir auf die eine oder andere Art dienen zu dürfen.

Mein Ziel ist es, den Blog in Zukunft auf Deutsch und Englisch erscheinen zu lassen. Denn auch außerhalb Deutschlands gibt es viele spannende Persönlichkeiten, die mich interessieren und deren Sichtweise ich gerne kennenlernen will. 

Übrigens: Ich freue mich immer über Kooperationsangebote und Linkaustausch. Schicke einfach eine E-Mail an: madamesaskia@web.de

Weitere Projekte sind in Planung. Bleibt neugierig!

Herzlich,
Lady Sas 

Samstag, 10. Mai 2014

So dominiert man heute: Lady Velvet Steel.

Lady Velvet Steel ist eine Lady der neuen Generation. Jung, attraktiv, intelligent, selbstbewusst, stark und auf der Höhe der Zeit. So bietet sie nicht nur das intensive persönliche Spiel an, sondern auch Formen der Online-Dominanz. Ich war gespannt darauf, mehr darüber zu erfahren. Darüber hinaus ist Lady Velvet Steel die Initiatorin des SM-Langzeitprojekts "Straflager". Was sich dahinter verbirgt, erfährst Du im Interview. Ich wünsche eine anregende Lektüre!


Lady Sas: Liebe Lady Velvet Steel, wie kamst Du auf Deinen Namen und was soll er zum Ausdruck bringen? 
Lady Velvet Steel: Als ich damals mit der professionellen Dominanz begonnen hatte, nannte ich mich Lucy DeLunatic. Leider stellte sich dieses Wortspiel als zu kompliziert für die deutschen Gäste heraus, auch konnte es kaum einer richtig aussprechen. Fast ein Jahr nach der Aufnahme meiner Tätigkeit als Domina habe ich mich daher entschlossen, mich umzubenennen. Velvet - Samt und Steel - Stahl spiegeln dabei meinen Zugang zur Dominanz wieder. Ich begegne meinen Gästen und SpielpartnerInnen als gleichwertiger Mensch auf  Augenhöhe, doch soll man sich davon nicht täuschen lassen, denn sobald die Session beginnt, weht ein anderer Wind. Doch selbst wenn die Session besonders hart oder extrem erniedrigend wird, verliere ich nicht das Wohlergehen meiner Gäste aus den Augen. Das 'begleitete Wiederankommen' im Alltag finde ich gerade nach einem intensiven Spiel wichtig.


Lady Sas: Interessant! Hattest Du einen Plan B, wenn es mit der Arbeit als Domina nicht geklappt hätte?
Lady Velvet Steel: Ich bin ja nicht von jetzt auf gleich als Vollzeitdomse eingestiegen, eher hat mich meine Leidenschaft an diesen faszinierenden Beruf herangeführt. Privat hatte ich schon einiges an Erfahrung, aber die Arbeit im Studio unterscheidet sich schon noch mal um einiges. Daher war es mir wichtig, mich in einem Studio anlernen zu lassen. Meine Lehrmeisterin war eine sehr umsichtige und grossartige Domina, die sich leider mittlerweile ins Privatleben zurückgezogen hat.
Damals habe ich mit den typischen Studentenjobs mein Studium finanziert und mich nebenbei auch als Pyroartistin selbständig gemacht. Insofern war ich nie darauf angewiesen x Gäste am Tag abzufertigen, nur um meine Rechnungen bezahlen zu können. Das würde mir auch gar nicht gefallen. Meine Herangehensweise an BDSM ist eine sehr persönliche, da kann und will ich gar nicht mit Jedem. Mittlerweile möchte ich diese wunderbare Beschäftigung nicht mehr missen. Glücklicherweise besuchen mich auch genügend tolle Menschen, daher muss ich mir um  etwaige Alternativen zur Zeit keine Gedanken machen.


Lady Sas: Auf Deiner Webseite habe ich gesehen, dass Du schon seit einiger Zeit einen privaten Putzsklaven suchst. Woran scheitert es bei den Bewerbern?
Lady Velvet Steel: Natürlich träumen viele ambitionierte Putzsklaven davon, in die Dienste einer Domina zu treten. Allerdings unterscheidet sich dieses Kopfkino teilweise vehement von der tatsächlichen Arbeitsrealität. Als Domina habe ich teilweise täglich in meinen Sessions mit der Wunscherfüllung meiner Gäste zu tun, was auch in Ordnung ist, schliesslich verstehe ich mich als Profi ja auch ein Stück weit als Dienstleisterin. Gemeinsam setzen wir das Kopfkino des Gastes um. Privat hingegen, hege ich ganz andere Ansprüche. Da geht es ausschliesslich um MEIN Kopfkino. Der Untergebene betritt MEINE Privatsphäre und hat MIR nach MEINEN Vorstellungen zu dienen. Das ist einerseits ein grosses Privileg, da ich strikt zwischen Profession und Privatleben trenne, andererseits wird da der Anwärter auch mit der teilweise harten Realität des wahren Dienens konfrontiert. Das macht mitunter nämlich gar keinen Spass und ist bisweilen total unsexy. Erst dieses Frühjahr musste ich eine ganz vielversprechende Zofe gehen lassen, da sie nicht verstehen wollt, dass sie als Untergebene das Privileg hat, mir zu Diensten zu sein, aber nicht das Recht, sich in mein Privatleben einzumischen oder 'dramatisch' um Aufmerksamkeit zu heischen. Das war wirklich enttäuschend, da sie fast ein Jahr in meinem Dienst stand, ich viel Zeit und Arbeit in sie gesteckt habe und sie eigentlich auch über 9 Jahre in einem Berliner Studio gedient hat. Da hätte ich mir viel mehr erwartet. Kurz gesagt, in meinem Privatleben mache ich keine Kompromisse, da gebe ich mich nur mit dem Besten zufrieden. Das gilt eben auch ganz besonders für Putzsklaven. Alles andere wäre ja auch Quatsch, da würde ich mir dann lieber eine ordentliche Putzkraft anstellen.


Lady Sas: Du bist eine Wärterin des SM-Langzeitprojekts „Straflager“. Was verbirgt sich hinter diesem Projekt?
Lady Velvet Steel: Genaugenommen bin ich die Initiatorin des Straflagers, eine Einrichtung meines Institutes zur manuellen Verhaltenskorrektur. Hier geht es ebenfalls um ein ausgefallenes und sehr intensives Spiel. Das klassische Rollenspiel vermengt sich hier mit meiner Freude an der korrektiven manuellen Pädagogik. Noch ein Schuss Uniformfetischismus, eine Prise Tunnelspiele und schon war das Straflager geboren. Ein bis zweimal im Jahr laden wir zur Gruppenerziehung. Nach ausführlicher Bewerbung wählen wir sorgsam unsere Lagerinsassen aus und sorgen dafür, dass innerhalb von 48 Stunden eine dauerhafte Verhaltenskorrektur eintritt. Wir, dass sind Frau Oberleutnant Lady Alruna, die Lagerärztin Frau Dr. Luven und ich, Frau Major. Wir setzen dabei auf eine strenge Zucht, ständige Überwachung und individuelle strafpädagogische Massnahmen.
Neben der Gruppenerziehung gibt es natürlich auch die Möglichkeit sich mittels Dunkelhaft oder Einzelhaft den besonders schweren und hartnäckigen Fällen zuzuwenden. Zur Zeit träume ich davon, ein ehemaliges russisches Militärgelände zu bespielen, ein richtiges Feldlager zu errichten und mit einer richtigen Mannschaft ein ganzes Rudel umzuerziehen. Ach ja!


Lady Sas: Zum Thema Online-Erziehung sagst Du: „Ich widme mich auch online meiner Leidenschaft, denn mein Spielzeug ist zuerst Dein Geist...“ Welche Möglichkeiten der Online-Erziehung gibt es denn? 
Lady Velvet Steel: Da machen wir jetzt aber ein ganzes Fass auf. In meinen Augen wird die Online-Erziehung heutzutage unter-, als auch überschätzt. Einerseits lehnen die ganzen 'echten' SMer Onlineerziehung als 'unauthentisch' oder 'virtuell' ab, andererseits erwarten dann manche Onlinegäste die Epiphanie ihrer sexuellen Erfüllung. Beides ist irgendwo Quatsch. Natürlich ersetzt eine Onlineerziehung keine handfeste Spankingsession, aber das wäre ja auch ein wenig wie Äpfel mit Birnen zu vergleichen. Auch finde ich Onlineerziehung für blutige Anfänger eher ungeeignet, schliesslich geht es hier noch ganz viel um Entdecken und Erfahren. Doch gerade Beginner kontaktieren mich gerne online, das ist einerseits so schön anonym und nicht so furchterregend, wie der Gang ins Studio. Online funktioniert vieles, was beiden Seiten Spaß macht, eher klassische Sessions vor der Webcam, mit Aufgaben, Strafen und Wichsanleitungen, Keuschhaltung, E-Mailerziehung, sogar Vorführungen, entweder vor der Webcam mit Zuschauern oder direkt bei Streamingportalen, wo sich der Sklave zeigen muss. Das Ganze kann kurzfristig und spontan stattfinden, z.B. vor der Webcam, oder auch über einen längeren Zeitraum, z.b. mittels eines Blogs. Hier ist eines schönes Beispiel eines ehemaligen Sklaven von mir: http://subaxonlvs.blogspot.de/
Dieser Blog ist innerhalb von 3 Montane entstanden und zeigt sehr schön, was so alles möglich sein könnte. Manchmal hat man halt nicht die Möglichkeit, sich real zu treffen, sei es bedingt durch Distanz, dadurch, dass der Vanilla-Partner das nicht duldet oder es muss eben gerade mal ganz schnell gehen. Andere schätzen gerade die persönliche Distanz, das Begehren aus der Ferne oder auch die Anonymität. Auch gibt es ja bestimmte Spielarten, die fast nur online durchgeführt werden, wie zum Beispiel Teamviewersessions, Blackmailspiele oder Moneyslavery. Da höre ich jetzt schon wieder, wie unzählige echte SMer verächtlich ihre Nasen rümpfen, schliesslich sei das ja nur ein Ausnutzen armer schwacher Charaktere, bis hin zum Ruin, aber ich bin fest davon überzeugt, dass diese vorurteilsbehaftenden Personen, diesen speziellen Fetisch einfach nicht verstanden haben. Ich persönlich hüte mich immer davor, anderer Menschen Fetische abzuurteilen, nur weil sie sich mir nicht auf den ersten Blick erschliessen mögen.


Lady Sas: Was muss man sich denn unter "Teamviewersessions" vorstellen?
Lady Velvet Steel: Teamviewer ist ein Programm, dass die Fernsteuerung eines fremden Computers ermöglicht, sofern der Spielpartner dies erlaubt. In Teamviewersessions geht es viel um Restriktion – zum Beispiel das Beschränken des Internetzugriffs durch Aktivierung einer Kindersicherung, Kontrolle und Demütigung, Chatverlauf oder Browserhistory kontrollieren, peinliche Bilder oder private Dokumente finden, etc.. Hier sind der Fantasie kaum Grenzen gesetzt! 


Lady Sas: Du genießt speziell was strenge Abstrafungen angeht einen hervorragenden Ruf als Zuchtmeisterin. Kam es schon einmal vor, dass eine Herrin ihren Sklaven zu Dir geschickt hat, um ihn mal richtig ordentlich bestrafen zu lassen? Zum Beispiel im Rahmen des Straflagers? 
Lady Velvet Steel: Solcherart formulierte Anfragen erhalte ich natürlich öfter. Solange dann der junge Mann pünktlich zum vereinbarten Zeitpunkt vor der Tür steht, ist es mir auch egal, ob die Vorstellung, von jemandem geschickt worden zu sein, seinem Kopfkino entsprungen ist, oder er tatsächlich eine vorgeschriebene Abeibung abholt. Manchmal erhalte ich Briefe von den Frauen – auch hier ist es mir egal, ob diese existieren oder nicht, in denen die Vergehen verzeichnet sind und ein Strafmaß vorgeschlagen wird. Sowas finde ich immer ganz grossartig, weil es gleich mein eigenes Kopfkino beflügelt! Manchmal kommt aber auch ein Gast mit seiner Ehefrau, damit sie sich bestimmte anspruchsvollere Bestrafungsmethoden zeigen lassen kann oder wir ihn gemeinsam zur Brust nehmen. Eine meiner liebsten Sessionerinnerungen ist allerdings die Peitschensession, in der der Mann seine Frau zu mir gebracht hat, eine waschechte Masochistin. Er hatte sich nie so richtig rangetraut, die Liebe und Fürsorge war zu gross. Wir hatten eine richtig tolle Session zusammen!


Lady Sas: Wie stehst Du zum Thema permanente Kennzeichnen des Sklaven? Würdest Du ein Tattoo mit Deinen Initialen akzeptieren?
Lady Velvet Steel: Wenn's denn glücklich macht? Warum nicht? Wenn ein Sklave das Bedürfnis hat, seine Ergebenheit und Bewunderung durch eine solche Kennzeichnung zum Ausdruck zu bringen, dann freut mich das natürlich sehr. Ich persönliche brauche sowas jedoch nicht. Wenn ich aber tatsächlich eines Tages mal ein schönes Eigentum finde, dann werde ich dieses durchaus kennzeichnen, allerdings würde ich da ein Branding vorziehen. Schön auf die seitliche Hinterbacke, ganz so wie Vieh gekennzeichnet wird (lächelt).


Lady Sas: Eine spannende Vorstellung... Wie sehen Deine Pläne für die Zukunft aus?
Lady Velvet Steel: Zu allererst möchte ich noch viele schöne Sessions erleben dürfen! Ich werde als der Zunft der dominanten Damen noch einige Jahre erhalten bleiben. In ganz unmittelbarer Zukunft möchte ich mich weiter für die Anerkennung und Entstigmatisierung von SexarbeiterInnen einsetzen. Deswegen bin ich auch dem Berufsverband erotische und sexuelle Dienstleistungen beigetreten. http://berufsverband-sexarbeit.de/
Diese zur Zeit existierende abolitionistische Strömung in dieser Gesellschaft macht mich nämlich ganz unwohl, eine Strömung, die meiner Ansicht nach in einem aufgeklärten Deutschland im Jahre 2014 nichts, aber auch gar nichts verloren hat! Na, und irgendwann möchte ich mich natürlich in meinem –noch zu erwerbenden – viktorianischen Anwesen samt meiner Dienerschaft zurückziehen und dort bis alle Tage rauschende Orgien feiern...


Lady Sas: Wow! Sag Bescheid, wenn es soweit ist... Vielen Dank für das interessante Gespräch.


Mehr über Lady Velvet Steel erfährst Du hier.


Freitag, 9. Mai 2014

Psychologisch versierte Dominanz: Lady Samantha

Lady Samantha führt das Institut Avagnon nähe Koblenz. Hier erwartet den
Sklaven/Diener/Zögling/TV ein ausgesprochen stilvolles Ambiente mit
bretonischem Salon, Kerker mit Bruchsteinboden, TV/Zofen-Kabinett und
einer Studioausstattung im mittelalterlichen Stil. Da Lady Samantha
hauptberuflich als Psychologin tätig ist, geht es in unserem Gespräch
weitgehend um psychologische Aspekte des BDSM. Ich wünsche eine
spannende Lektüre!


Lady Sas: Liebe Samantha, wie hat Deine Tätigkeit als Domina Deine Sicht
auf die Männer verändert?
Lady Samantha: Ich habe in den Jahren die Psyche der Männer
besser kennen gelernt da BDSM zu 90% Kopfsache ist. Verändert hat
die Tätigkeit als Domina meine Sichtweise nicht, jedoch kann ich
heute das Wesen "Mann" besser verstehen. Ich weiß was ihn bewegt
und antreibt, auch unter welchem Druck er außerhalb des BDSM
steht. Zu meinen Gästen gehören sehr viele erfolgreiche
Geschäftsmänner. Hier ist es besonders interessant zu sehen, wie sie
sich motivieren und durch mich führen lassen. Auf gar keinen Fall
verachte ich Männer oder schätze sie gering. Oh nein! Männer sind
etwas ganz Wunderbares, wenn Frau weiß, wie sie zu handhaben
sind (lächelt).


Lady Sas: Du arbeitest als Psychologin und beschäftigst Dich eingehend mit
psychologischen Erklärungen für BDSM-Neigungen. Es gibt viele
Erklärungsmodelle dafür. An welches glaubst Du persönlich? Wie erklärst Du
dir deine eigenen dominant-sadistischen Neigungen?
Lady Samantha: Eine konkrete Erklärung gibt es nicht. Es kann einen
auslösenden Moment in der Kindheit oder frühen Jugend gegeben
haben, genau definieren lässt sich dies jedoch nicht.
Ich beschäftige mich in meiner psychologischen Praxis weniger mit
den Erklärungsmodellen sondern damit, diese Neigung und
Veranlagung für sich zu akzeptieren und damit glücklich leben zu
lernen. Leider ist dies für viele Menschen eine große
Herausforderung.




Lady Sas: Du bietest auch verschiedene Formen der Langzeiterziehung an.
Wie lange war die längste Langzeiterziehung?
Lady Samantha: Mein Limit liegt bei 72 Stunden. Nach dieser Zeit hat
der Proband eine Grenze erreicht, da ich meine Gäste während des
Aufenthaltes physisch und psychisch hart fordere. Dieses Limit
bezeichnet jedoch nur die Dauer der körperlichen Anwesenheit.
Einige treue Leibsklaven dienen durchaus 24/7/365 und auch dieses
stellt eine gewisse Art der Gefangenschaft ein, da ich Ihnen durch
Aufgaben, strenge Kontrollen und konsequente Strafen – aber auch
gelegentliches Lob – ein großes Maß an Freiheit nehme. Es ist
vergleichbar mit der elektronischen Fußfessel, wobei ich einige
dieser Sklaven auf Aufenthalte länger als 72 Stunden vorbereite.
Dieses geht in den Bereich der Grenzerweiterung und TPE-Mittel, mit
denen eine Domina sehr vorsichtig und bedacht umgehen muss.


Lady Sas: Was inspiriert Dich? Wie kommst Du auf neue Ideen?
Lady Samantha: Glücklicherweise verfüge ich über ausreichend
Phantasie. Anhand meines Online-Fragebogens gestalte ich ein
entsprechendes Szenario. Je umfangreicher die Vorlieben sind, desto
spannender lässt sich selbstverständlich der Aufenthalt gestalten.
Auch aus meiner psychologischen Praxis schöpfe ich Anregungen.
BDSM ist Kommunikation. Und wer die Regeln der Kommunikation
beherrscht ist auch in der Lage geschickt zu manipulieren. Es muss
nicht immer der scharfe körperliche Schmerz sein. Dieses bietet mir
gerade auch in der Langzeit- und Fernerziehung einen großen Schatz
an Ideen.


Lady Sas: Brauchst Du persönlich ständig neue Steigerungen? Den immer
neuen Kick?
Lady Samantha: Jeder Mann ist anders und somit auch eine neue
Erfahrung und Herausforderung. Es ist ja ein gegenseitiges Nehmen
und Geben. Und es ist immer wieder ein neuer Reiz auszuloten, wie
viel ein Mann zu Geben bereit ist. Hierbei meine ich nicht das Geld.
Nein, das tut manchen nicht weh. Ich möchte wissen, was er bereit
ist für mich zu ertragen. Mit dieser Lebensweise bin ich sehr glücklich
und zufrieden.




Lady Sas: Wie gelingt es Dir Abstand zum Studio zu finden? Wie entspannst
Du?
Lady Samantha: Ich entspanne, indem ich es mir gemütlich mache,
einfach auch mal weit ab vom BDSM. Wellness, Musik, Literatur,
Kunst. Und ich genieße es, es mir einfach gut gehen zu lassen, der
Seele Freiraum zu geben. Diese Auszeiten sind sehr wichtig.
Natürlich bietet auch die psychologische Praxis Abwechslung und
Abstand zum Studiogeschehen.


Lady Sas: Ich bekomme – als private Herrin Ende 40 – in letzter Zeit
verstärkt Anfragen von deutlich jüngeren Männern. Wie kommt das? Was
sehen devote Männer Ende 20 in dominanten Frauen Ende 40?
Lady Samantha: Sie lieben die Souveränität, die Erfahrung und die
Selbstsicherheit der Frau dieses Alters. Die Reife wird im BDSM
durchaus bevorzugt. So genannte "Jung-Dominas" werden von
wirklich devoten Männern eher selten aufgesucht. Hier geht es in den
meisten Fällen um die "Fleischeslust", die so genannte erotische
Dominanz, nicht um SM. Männer die ein erotisches Spiel suchen sind
hier richtig. Ein Mann dessen wahre Passion die Devotion ist, wird
eher eine reife, erfahrene – eine klassische Domina aufsuchen. Seine
Bereitschaft zur Unterwerfung entspringt dem Respekt, den er der
Herrin entgegenbringt. Bei Jung-Dominas ist es eher die Lust an der
Demütigung, sich dem Willen einer so jungen Frau beugen zu
müssen. Auch der Beschützerinstinkt kommt hier zum Tragen und
findet seinen Ausdruck im Erfolg der Money-Dominas. Diese
Ausprägung ist im Bereich der klassischen Dominanz - und dies sind
zumeist reife gestandene Damen - einfach nicht zu finden. Vielmehr
sucht der junge Mann Orientierung, Anleitung, strenge bis strengste
Führung und Kontrolle. Er will dominiert, nicht bespielt werden. 


Lady Sas: Ist BDSM ein Betriebsunfall der Natur oder hat das Ganze einen
Sinn? Was meinst Du?
Lady Samantha: BDSM ist eine wahre Bewusstseinsänderung und
erfordert unbedingt einen erweiterten Horizont. Es gibt hier einen
viel weiteren Tiefgang als im "normalen" Sex. Häufig ist BDSM ein
Ventil um Druck abzulassen, sich fallen lassen zu dürfen und Rollen
zu leben, die im Alltag nicht möglich sind. BDSM ist ein Ausgleich, ein
extrem emotionaler Ausgleich. 



Lady Sas: Wenn Du nochmal 18 Jahre alt wärst - was würdest Du anders
machen?
Lady Samantha: Die üblichen Fehler der Jugend nicht wieder
begehen. Doch im Großen und Ganzen gibt es wenig zu bereuen. Ich
halte es da sehr gerne mit Edit Piaf "je net reg....".




Lady Sas: Wie sehen Deine Pläne für die Zukunft aus?
Lady Samantha: Das Leben in vollen Zügen genießen und mich von
meinen devoten Galanen noch lange Zeit verwöhnen lassen. Natürlich
habe ich noch viele Wünsche, Träume, Pläne und Ziele. Doch ich
genieße den Moment, ruhe in mir selbst. Ich beobachte die
Entwicklung in unserer schnelllebigen Zeit, agiere und reagiere. Doch
immer auch mit Gelassenheit.


Lady Sas: Sehr schön, dann wünsche ich Dir weiterhin viel Freude dabei.

Mehr zu Lady Samantha erfährst Du hier.





Montag, 5. Mai 2014

Eine Herrin mit vielen Talenten: Syonera von Styx.


Syonera von Styx – damit verbindet man zunächst einmal strenge Erziehung, BDSM-Filme der härteren Art und natürlich eine schlanke, attraktive Herrin mit blonden langen Haaren und dominanter Aura. Doch damit allein wird man der Lady noch längst nicht gerecht. Denn Syonera ist in vielen Bereichen aktiv. Lest selbst!


Lady Sas: Liebe Syonera von Styx, Du hast einen außergewöhnlichen Namen gewählt. Bezieht sich der Name auf "die Styx", den Fluss in der Unterwelt der griechischen Mythologie? Was möchtest Du mit diesem Namen zum Ausdruck bringen?
Syonera von Styx: Ja, stimmt. Ich nahm Styx, weil es im Hades der Fluss ist, der vom Diesseits zum Jenseits führt. So findet ja auch eine Art Wandel statt. Wie eben in einer guten Session. Man kann sich fallen lassen und erkennt sich meist neu, kann entspannen – vor allem mental. Außerdem ist er im Gegensatz zu "Syonera" kurz, passend und einprägsam. Syonera ist ein von mir erfundener Phantasiename und so auch nur von mir genutzt und auch geschützt worden.


Lady Sas: Warum bezeichnest Du Dich als "Göttin"?
Syonera von Styx: So bezeichneten mich ganz zu Beginn vor ca. 20 Jahren meine Sklaven. Dann blieb die Bezeichnung. Nun nennen sich viele Damen so – welche, die es auch nicht verdienen.


Lady Sas: In welchem Alter hast du bemerkt, dass du dominante Neigungen hast – und wie sind sie zum Vorschein gekommen?
Syonera von Styx: Gerade mit 18, nach meinen Abitur, absolvierte ich eine Physiotherapieausbildung. Um selbstständig zu sein, wollte ich etwas dazuverdienen. So stellte ich mich bei einer erst vermeintlichen "seriösen" Begleitagentur vor. Schnell wurde klar, dass diese garnicht so seriös war. Deswegen wollte ich schnell gehen und meine Zeit nicht verschwenden. Der Chef wirkte arrogant, aber nach kurzer Zeit als ich in seinen Büro war sehr unsicher, unkonzentriert – klar, da er eigentlich
devot war, was sich bei ihm als Fußfetisch äußerte. So hielt er mich verbal zurück und fragte, ob ich Interesse hätte, in seinen SM-Studio zu praktizieren. Ich war erst etwas irritiert, wollte es aber sehen und so tauchte ich kurze Zeit später in die Bizarre Welt ein. Durch meinen wachen Verstand und meine Naturveranlagtheit lernte ich schnell alles
an meinen Gästen. Im Nachhinein die beste "Lehre" die ich bekommen konnte. Zwar langwieriger als eine Anlernung durch praktizierende Damen, Filme und Bücher, aber so entwickelte ich meinen speziellen Stil. Ich legte scheibchenweise meine Neigung, mein verborgenes Ich frei. Er – der Fußfetischist – war mir längst nicht mehr genug, aber ich ließ ihn für mich arbeiten, indem er sämtliche eingenommenen Gelder der Damen zwischen meine Zehen stecken durfte. So formte ich meinen ersten Money-Slave. Gleich nach meiner Ausbildung kaufte ich mir meine Studioeinrichtung und so konnte ich noch mehr meine Neigungen ausleben und der psychologischen Herausforderung nachgehen. Ein Psychologiestudium war für mich immer in meiner Zukunft vorgesehen. Jedoch war es nun durch das gewonnene große Wissen im Studio nicht mehr nötig.




Lady Sas: Du hast zwei außergewöhnliche SM-Shows. Wie kam sie zustande?
Syonera von Styx: Die erste existiert schon seit etwa 15 Jahren. Ein Bekannter hat einen Club und trat mit der Bitte damals an mich heran, eine Show zu entwerfen. Dies geschah von meiner Seite und entwickelte sich immer weiter. Die Shows sind je 25 Minuten lang, mit unterschiedlichster Musik und steigern sich von soft und etwas erotisch – als ich die Zofe behandle – bis zur Härte, der Zucht des Sklaven (meist Nr. 7). Obwohl ich alles leite sind wir ein eingespieltes Team und das genieße ich dann bei der Bühnen-Show. Die zweite Show entstand durch eine Anfrage eines Motorrad Großevents vor ca. 5 Jahren. Sie benötigt viel mehr Equipment. So trete ich zu Beginn als Schlächterin mit Flex für den Funkenflug am elektrischen Stuhl auf, es kommt ein WC Becken, Feuerschwert, Rollstuhl, Bock für die Analspiele v.a. mit Sektflasche etc. zum Einsatz. Desweiteren gleiten Feuernadeln durch die Haut und es kommt eine NS Vergabe zum Einsatz. Es wird auf jeden Fall nicht langweilig. Einen Zusammenschnitt von beiden Shows kann man auf meiner page www.die-sm-show.de sehen.


Lady Sas: Auf Deiner Website steht: "Hier gibt es noch klassische Dominanz." Gibt es denn immer weniger klassische Dominas in Deutschland?
Syonera von Styx: Leider ja. Zu Beginn, als ich mit 18 angefangen habe, war das normal. Da musste man das als Domina nicht erwähnen bei Neugästen, dass man kein Französisch, Oben-ohne etc. anbietet. Jetzt leider schon. Viele Damen aus dem normalen Gewerbe und „Hausfrauen“ bieteten Fetish/SM an, ohne Neigung und Wissen. So vermischte sich alles mehr und mehr. So waren auch viele schwarze Schafe die Folge, die alles für Geld machen – egal, ob der Gast geistige oder körperliche Schäden daraus zieht. Traurig. Viele Urgesteine von damals sind bestimmt auch deswegen verschwunden.


Lady Sas: Die Zeitung "DIE WELT" hat am 18. 6. 2013 einen Artikel über Dich veröffentlicht. Dort sagst Du, es ginge vor allem darum "die Gäste psychisch an ihre Grenzen zu führen. Das macht 99 Prozent des Spiels aus. Der Rest ist der Schmerz, der bei den Masochisten Lust erzeugt." Will wirklich jeder Gast an seine Grenzen geführt werden?
Syonera von Styx: Bei mir schon. Ob es nun 80% oder 99% sind, aber sonst kann man doch ins Bordell gehen. Nur gute Dominas, die die Gäste/Sklaven verstehen, sich auf sie einlassen und die wahre Neigung der Dominanz/Sadismus besitzen, schaffen das. Und das ist doch schön,  neue Wege zu beschreiten oder Grenzen zu überschreiten.



Lady Sas: Und woran merkst Du, dass der Sklave an seiner Grenze ist?
Syonera von Styx: Das kann man niemanden lernen/beschreiben. Das spürt man mit den Jahren, wenn man veranlagt ist. Nichts ist doch für einen Gast unbefriedigender, als wenn er erfahrener ist als seine „Meisterin“ – er ihr sagen muss, wohin und wie. So kann er sich auch nicht fallen lassen. Klar – allerdings darf man auch nicht maßlos sein. Geht man zu weit. Game over. Das ist doch aber gerade das Schöne, es geschafft zu haben, den goldenen Mittelweg zu erreichen. Daraus entsteht Vertrauen, Lust auf höhere Wege. So findet eine Entwicklung statt. Manchmal plaudere ich mit meinen langjährigen Gästen und ziehe „Bilanz“. Und er wundert sich meist, wie er z. B. erst NS ablehnte und nach 18 Jahren KV gern von mir aufnimmt. Das ist Entwicklung und Hingabe…


Lady Sas: Was kickt Dich am Spiel mit den psychischen Grenzen?
Syonera von Styx: Das Vertrauen, das mir entgegen gebraucht wird und die Macht, die ich dann über diesen Menschen habe – und ich weiß, ich könnte, werde sie aber nie ausnutzen. Und schlussendlich das psychologische Wissen, was man über die Jahre daraus zieht. Und den Respekt zwischen dem Aktiven und dem Passiven. Neben der Neigung und Anonymität sind diese 6 Pfeiler die wichtigsten im SM.


Lady Sas: Du bietest Keuschhaltung an und empfiehlst den CB 6000. Das kann ich gut verstehen, mein Sklave trägt auch den CB 6000. Warum ist dieses Modell für Dich die beste Wahl?
Syonera von Styx: Ich habe damit nur positive Erfahrungen gesammelt. Er ist zwar nicht unkaputtbar, aber hygienisch, save, durchsichtig, abgerundet und vor allem individuell einstellbar.


Lady Sas: Was war wohl der längste Keuschheits-Zeitraum, den ein Sklave bei Dir ertragen musste?
Syonera von Styx: Mein Leibeigener Nr. 3. Er ist sehr extrem, was man in meinen Filmen wie die „Hölle“ sehen kann. Er ist seit ca. 480 Tagen weggesperrt.  Ich finde 666 eine tolle Zahl. Er wird es schaffen.


Lady Sas: Was gehört für Dich zu den schönen Seiten Deines Berufs und was zu den eher unschönen Seiten?
Syonera von Styx: Beruf? Eher Berufung. Schön ist über Jahre Personen/Sklaven zu begleiten, Vertrauens- und Respektperson zu sein, SM-Werdegänge mitzuerleben, die unterschiedlichsten Menschen kennenzulernen, sich “austoben“ zu können in den verschiedensten Bereichen. Sich den Luxus der Freiheit zu erlauben mit dem Tribut der Gäste, zu sagen, was man ist. Würde ich das als  Hobby betreiben, müsste ich wie die meisten wahrscheinlich bei der Frage nach Wünschen/Hobbies/Neigungen schweigen oder lügen. Das entspricht aber überhaupt nicht meinem Naturell. Schön sind v.a. auch meine tollen Teams in Dresden und in Zürich. Es sind alles gestandene Frauen mit Wissen und Persönlichkeit. So haben die Gäste für jeden Geschmack etwas, aber immer toll. Schlecht? Klar es tummeln sich immer Spinner in dem Gebiet, die keine Neigungen haben, nur mitreden wollen, es nicht ernst nehmen. Oder wirklich Perverse/Kranke. Aber die sind sehr selten und die kann ich mit meinem Wissen, Mut und Selbstbewusstsein in ihre Grenzen weisen. Nur ein Beispiel: Ich hatte mal den Fall eines Stalkers. Er dachte, mein Interesse an seiner Neigung (wie bei jeden Gast) wäre Zuneigung. Er verliebte sich und als ich das klärte, wurde bei dieser manisch depressiven Person aus Liebe Hass. Über Jahre stellte er mir nach, entglitt immer wieder verbal, einige Sachbeschädigungen folgten und zum Schluss fanden wir uns im Gericht wieder. Da der „arme und kranke“ Mann nicht straffähig war, zog er keine gr. Repressalien draus. Es war aber Ruhe ab da. Was mich da aber enttäuschte, war die Justiz, wie sie mit solchen Fällen umgeht – angeblich die Hände gebunden sind, mein missbrauchtes Vertrauen und das Wissen, es kann immer wieder passieren. Denn man erkennt diese kranken Personen nicht sofort. Schlecht ist vielleicht noch die Dummheit mancher Menschen in der Gesellschaft, die ohne Hintergrundwissen alles im SM für Teufelswerk erklären. Aber das hat auch sein Gutes. Mit dieser Dummheit muss ich mich nicht umgeben. Willkommen sind mir aber immer Leute, die wissen wollen und es nicht kennen.


Lady Sas: Wenn Du auf Deine Anfangszeit zurückblickst: Wie hat sich die Branche in dieser Zeit verändert? Fällt Dir etwas Besonderes auf?
Syonera von Styx: Tja, wie schon gesagt: Die Vermischung aus normalen Sex und SM, schwarze Schafe und das Überangebot dadurch, das sehe ich negativ. Positiv ist die PR, Angebote, Möglichkeiten, Studios, die immer professioneller und vielfältiger werden. Ich reise viel, mache meine Shows auf Messen, habe meine kleinen Events (Gemeinschaftserziehungen), produziere jetzt meine mannigfaltigen Filme von der Darstellung, Regie, Schnitt, bis zum Presswerk selbst, kreierte Damen- & Männerparfum für mein Atelier Exposure, sowie zwei verschiedene Stimulationsbalsams . Jetzt gibt es auch Merchandising-Produkte wie Basecaps, Tassen, Schlüsselanhänger vom Atelier Exposure Dresden & Petit Chateau bei Zürich – das ist mein neues zweites kleines Privat- Studio. Natürlich ohne Telefonnummer, Mailadresse oder Webadresse. Warum? Damit man es trägt, weiß, was es ist, sich nett dran erinnert, aber keiner weiß, was es ist. So wird das A & O – die Anonymität – gewahrt.


Lady Sas: Was planst Du für die Zukunft?
Syonera von Styx: Meinem Hörbuch einen Endschliff zu geben, eine richtige Domina-Schule zu errichten, meinen Beltbag-(www.beltbag.eu) und meinen hochwertigen Naturkosmetik-Shop voranzutreiben (www.naturkosmetik-ohne–tierversuche.com ), sowie mich mehr um Tierschutz kümmern zu können. Ich sage mir einfach ich bin die Stärkere, warum nicht den Schwächeren helfen können…


Lady Sas: Na, langweilig wird es Dir wohl nicht so schnell werden. Viel Erfolg mit  Deinen vielen spannenden Projekten!


Zu Syoneras Hauptseite geht es hier.