Donnerstag, 16. Oktober 2014

Das Privatstudio "Secret Place" in der Nähe von Berlin.

Miss Ivy Jasmin leitet das private, stilvolle und schöne Studio "Secret Place" in der Nähe von Berlin. "Secret Was?", mag sich nun der Szene-Kenner denken. Und in der Tat: Das Secret Place ist  eher noch ein feiner Geheimtipp aus dem Privatbereich. Umso schöner, dass Miss Ivy Jasmin sich die Zeit genommen hat, ihr Studio vorzustellen.


Lady Sas: Liebe Ivy, Du führst und vermietest das Studio „Secret Place“, 20 km südlich von Berlin. Wie lange gibt es das Studio und wie kam es dazu?
Miss Ivy Jasmin: Das mit dem neuen Studio hat sich eigentlich eher zufällig ergeben. Ich hatte bereits früher vier Jahre lang ein Eigenes in der Schweiz und spiele mit meinem Mann privat. Wir zogen uns zurück in die Heimat und wollten für uns einen privaten, schönen, stilvollen Platz erschaffen, um nach Lust und Laune spielen zu können. Dann haben Freunde gefragt, ob sie unser Studio nicht mal nutzen dürfen, dann kamen Anfragen von befreundeten Dominas... Also haben wir es schließlich offiziell gemacht! Seit gut einem halben Jahr vermieten wir also, aber es wird noch sehr viel dran gemacht! Wir entwickeln uns stetig weiter, um uns selbst immer wieder zu überraschen. 


Lady Sas: Beschreibe bitte kurz das „Secret Place“, was ist das Besondere an diesem Ort?
Miss Ivy Jasmin: Ich denke, genau der Punkt, dass es eigentlich unser eigenes, kleines, geheimes "Versteck" gewesen ist, macht es so persönlich und damit einzigartig. Wir haben keine Reklame an der Tür, denn wir wohnen ja im selben Haus, deshalb ist uns Diskretion sehr, sehr wichtig! Wir vermieten nur an Menschen die wir vorher persönlich kennen gelernt haben, oder an Dominas/Master die unser Vertrauen besitzen! Unbekannte Spielpartner gelangen ausschließlich im Rahmen einer blinden Entführung zu uns, damit der genaue Ort geheim bleibt. Allerdings bieten ich und mein Mann auch Workshops an, in entspannter Atmosphäre und netten Gesprächen. 

Secret Place, Berlin

Lady Sas: Wen willst Du mit Deinem Angebot ansprechen? Hast Du eine bestimmte Zielgruppe? 
Miss Ivy Jasmin: Nein, eigentlich kann sich jeder bei uns melden, der Interesse an BDSM hat. Ob das nun die lernwillige Jungdomina ist, die sich gern weiterbilden will, oder Paare, die eine kleine Einführung in die Welt des SM haben möchten. Genauso klassische Subs und Dominas/Master. Ich vermittle auch gerne Sklaven an mir bekannte, tolle Ladys weiter, wenn ich persönlich keine Zeit habe. Allerdings lassen wir nicht jeden in unser Allerheiligstes...


Lady Sas: Ich habe gesehen, dass Du bei Lust und Laune auch selbst im Studio erziehst. Erzähle uns, wie Du auf Deine dominante Neigung aufmerksam geworden bist.
Miss Ivy Jasmin: Ich war schon immer dominant. Bereits im Sandkasten habe ich alle nach meiner Pfeife tanzen lassen... (lächelt). Das hat sich bis zum Berufsleben nicht geändert. Ich trage viel Verantwortung und liebe es, eine souveräne Position inne zu haben, das hat sich dann eben auch immer mehr auf mein Sexualleben ausgebreitet. 


Studio Secret Place Berlin
Lady Sas: Was macht für Dich den Reiz beim BDSM aus?
Miss Ivy Jasmin: Das ist schwer zu sagen... Ich denke, es ist das Machtspiel um Vertrauen und blinder Ausgeliefertheit was mich erregt! Es gibt nur eine Person, meinen geliebten Mann, bei dem auch ich die "andere Seite" erlebe und genieße, doch dadurch erfahre ich immer wieder, wie sinnlich Ergebenheit ist. Das nutze ich dann auch in den Erziehungen meiner Subs, egal ob männlich oder weiblich. 


Lady Sas: Zusammen mit Deiner Schwester bietest Du Workshops und persönliche Coachings an. Habt Ihr viel zu tun oder hält sich die Nachfrage in Grenzen?
Miss Ivy Jasmin: Meine Schwester ist seit vielen Jahren eine sehr bekannte Femdom in Berlin und bringt viele eigene ihrer Sklaven zu uns. Aber wir haben ja gerade erst eröffnet und ich habe mit meinem "normalen" Beruf sehr viel zu tun und kann nicht jeden Tag Workshops geben oder Sessions veranstalten. Aber wir haben bereits verhältnismäßig viele Anfragen und Buchungen, was uns zeigt, das auch in Brandenburg der Sinn nach Extravagantem erwacht. Unsere befreundeten Master und Ladys reservieren sich bereits regelmäßig unser Studio und private Workshops gibt es momentan einmal im Monat.


Lady Sas: Hast Du eins, zwei Tipps für Jungdominas, die noch ganz am Anfang stehen?
Miss Ivy Jasmin: Man sollte diesen Beruf als "Berufung" sehen und niemals eine Herrin werden, nur weil man schnelles Geld machen möchte, ohne sich dafür auszuziehen... Ein Sub spürt, wenn eine Lady "nur so tut" und das ist für niemanden angenehm! Entweder man hat es im Blut, oder eben nicht. Man kann soetwas nicht erzwingen, denn nach meiner Erfahrung lässt sich Intuition, Dominanz und sadistisches Einfühlungsvermögen nicht mal eben erlernen. 

Klinikbereich im Secret Place, Berlin

Lady Sas: Was sind typische Anfängerfehler bei Jungdominas?
Miss Ivy Jasmin: Es gibt zwei Sorten von Anfängerfehlern; zum einen, dass sie zu übereifrig sind und einem Sklaven glauben, wenn er sagt "Ich halte dieses und jenes aus!". Sie ziehen dann einfach ihr Ding durch, ohne auf die Reaktionen ihres Spielpartners einzugehen und zu spüren, das er sich zuviel zugemutet hat. Zum Anderen gibt es die Jungdamen, die nach jedem zweiten Schlag oder bei jeder Fesselung nachfragen: "Ist das so in Ordnung für dich?" Wobei wir wieder bei vorheriger Frage wären.


Lady Sas: Wie sehen Deine Pläne für die Zukunft aus?
Miss Ivy Jasmin: Unser kleines privates Studio wird Stück für Stück ausgebaut und wir bestellen immer wieder mal neue, schöne Sachen. In einem großen Studio mit vielen Frauen geht leider immer viel kaputt, weil oft nicht auf die Dinge geachtet wird. Wir können es uns leisten, auch kostspielige, feine Geräte anzuschaffen, weil wir den Menschen vertrauen, die sie nutzen. 
Also hoffen wir das Beste und bleiben optimistisch! Auf jeden Fall sehen wir einer spannenden, bizarren Zukunft entgegen und hoffen auf neue tolle Bekanntschaften!


Lady Sas: Danke für das Gespräch. 


Kommentare:

  1. Ich freue mich das es nun offiziell im Netz ist! Ich habe mich bereits vor einer ganzen Weile bei Miss Ivy beworben und durfte dann schon einige Stunden in dem schönen, gemütlichen Studio dienen! Alles sauber, super fein sortiert und vorallem persönlich!
    Wahrscheinlich ist es nichts für Leute die sonst Hyper-XXL-Studios mit 12Frauen bevorzugen, aber wer eine private, angenehme Atmosphäre sucht, der ist dort genau richtig! Konnte gar nicht verstehen, das es nur die HP gibt und man kaum sonst im Internet Werbung findet! Schön das es jetzt mal benannt wird!

    AntwortenLöschen
  2. Lady Emma und ihr Ehesklave Luca1. Mai 2016 um 17:11

    Leider haben wir nichts im Netz gefunden, wo wir das Apartment bewerten können, deshalb machen wir es hier! Wir waren von Freitag zu Samstag im neuen (!) Secret Place und können sagen, das es uns sehr gut gefallen hat! Leider sind die Bilder hier nicht mehr aktuell, das neue SP ist erst seit kurzem fertig und deutlich schöner (Barock-Stil gepaart mit Leder und Stahl), geräumiger und (was für uns wichtig war) Übernachtungs-freundlicher.
    Wir hatten ein sehr nettes Gespräch am Anfang per Mail, zahlten das Apartment+Kaution an und erhielten vor Ort von einer reizenden jungen Frau die Schlüssel, welche uns auch in alles Wichtige einwies. Das Apartment ist schick, super gut eingerichtet (besser wie manche Studios!), sauber und man hat wirklich seine Ruhe! Es ist etwas schwierig zu finden und sieht von außen nach "nichts" aus, aber genau das verstehen wir unter diskret und sind deshalb sehr zufrieden!! Es gibt ein bequemes Bett für den aktiven Part und 3 Schlafmöglichkeiten für den passiven Part (Zelle/Käfig, Bondageliege, Fesselbank). Wir haben uns noch die Elektro-Sex Geräte dazugemietet (15€) und konnten richtig geil und ausgiebig spielen, Abends zusammen kochen und in der schönen (und vorallem seen-reichen) Umgebung danach noch spazieren gehen! Unsere Kaution haben wir nach der Schlüssel-Übergabe und der Studio-Abnahme direkt ungefragt in bar wiederbekommen. Also für 80€ pro Nacht ist das ein absolutes Schnäppchen für alle die mal "ausbrechen" wollen!

    AntwortenLöschen
  3. Marco und Sylvanna14. Juni 2016 um 13:58

    Tolles kleines SM-Apartment! Die Besitzer sind echt nett, der Mann holte uns sogar vom Bahnhof ab und seine Frau zeigte uns alles Wissenswerte im Studio. Wir sid Anfänger und hatten eine Menge Fragen, doch sie hat alles geduldig erklärt.
    Schade fanden wir, das nur ein Bett für 1Person drin war, denn wir hätten eigentlich gern zusammen geschlafen, aber so musste ich im Käfig nächtigen und das war auch eine ganz besondere Erfahrung und passte auch irgendwie besser in unser Spiel. Ganz besonders toll fand meine Freundin den Barock-Thron. Der ist schon echt ein Hingucker.
    Auch vorher-nacher war super nett und korrekt. Angezahlt + Kaution und nachdem wir fertig waren und der Besitzer die kleine Check-Runde gemacht hat, direkt die Kaution wiederbekommen. Alles fein.

    AntwortenLöschen
  4. Wir waren am letzten Wochenende (31.7) dort und wollten erst wieder umkehren. Von außen sieht es wirklich nach nichts aus, vorallem weil die Fassadenverputzung auch noch nicht ganz fertig war, aber als wir dann reinkamen, waren wir positiv überrascht. Wow. Also wir waren schon oft in SM-Mietwohnungen und dergleichen, aber nie stand uns so viel Equipement zur Verfügung. Sonst gibst höchstens zu den Möbeln mal noch ein paar Seile, billige Peitschen und dünne Handfesseln dazu, aber dort findet man von Zwangsjacken über dick gepolsterte Hängefesseln bis zu Intim-Gewichten einfach alles. Meine Freundin hat sich dann noch ein geiles Gummioutfit aus dem Kleiderfundus der Inhaberin ausgeliehen und den Vakuum-Sack, sowie die F***maschine aus dem Premium-Equip dazugebucht. War einer der geilsten Abende die ich bisher hatte :))

    AntwortenLöschen
  5. Bernd H. und Anna W.20. August 2016 um 14:21

    Ich teile den Bericht hier in zwei Teile, da nur 4.096 Zeichen pro Beitrag erlaubt sind und ich die wohl leicht überschritten habe.

    Teil 1.)
    Um das Secret Place zu bewerten muss ich leider etwas weiter ausholen. Wir, meine Freundin Anna und ich, sind erfahrene SMler und spielen bereits seit vielen Jahren. Es gibt daher kaum eine Location in Deutschland, die wir nicht kennen.

    Da wir in Berlin beheimatet sind, interessieren uns natürlich vorrangig die SM-Apartments und Miet-Studios in unmittelbarer Umgebung, da war das Secret Place nun eine Neuheit, die es auszuprobieren galt.

    Was sind wir gewöhnt bzw. was kannten wir bisher?

    1. SM-Party Locations/Schlösser/umgebaute Fabriken mit ein paar SM-Möbeln, aber keinem, oder kaum Equipment. Viele Leute, abends laute Musik, keine Privatsphäre. Dafür mehr oder weniger günstig. Da wir jedoch gern für uns allein sind und es nicht mögen alle 10 Minuten von anderen Pärchen gestört, oder irgendwelchen alleinstehenden notgeilen Herren verfolgt zu werden, sobald meine Freundin ihre Nippel zeigt, fielen die irgendwann weg.

    2. Große Domina/SM-Studios, die man stundenweise mieten kann. In denen stehen meist viele exotische SM-Utensilien bereit. Das Equipment ist ausreichend und lädt zu fantasievollem Tun ein ... insofern man nicht alle 5 Minuten auf die Uhr schauen müsste, um nicht die nächste voll zu bezahlende Stunde anzukratzen, oder drei mal im Spiel unterbrochen wird, weil irgendeine Domina/Bizarrlady/Sklavia etwas aus dem Raum für ihr Spiel braucht. Auch das Herumgewusel auf den Fluren, sowie die Geräuschkulisse der ächzenden Gäste, die einem schlimmstenfalls noch im Flur begegnen, finden wir wenig anregend. In ganz schlimmen Fällen (leider auch in sehr guten, großen Studios) waren die Dildos schmierig, haben die Masken nach alten Männern gestunken und die Knebel waren siffig. Aber wie soll es auch anders sein, wenn in einem SM-Raum täglich 5-10 Damen mit ihren Gästen spielen, die alle auf eigene Faust je nach Laune danach putzen? Oft gab uns der Geruch nach altem Rauch dann noch den Rest. Unser Fazit: viel zu teuer für so wenig Zeit, in der man es trotz des meist tollen Equipments nicht schafft, "den Kopf frei zu bekommen" und entspannt zu spielen.

    3. Zu guter Letzt: SM-Apartments. Bisher unsere häufigste Wahl, da für unsere Bedürfnisse am Ehesten geeignet. Waren früher relativ günstig, dafür selten. Jetzt schießen sie überall wie Pilze aus dem Boden und überbieten sich mit den Preisen. Vorteil: man hat seine Ruhe, ist wirklich für sich und mietet sie meist über Nacht ein, weswegen es auch keinen Zeitdruck gibt. Nachteil: die Ausstattung entspricht meistens der eines Swingerclubs, bzw. einem Hotelzimmer, + zwei-drei Extra SM-Möbel. Man hat also folglich meist ein Bett (das mit ein paar Baumarkt-1€Haken an die Seite geschraubt plötzlich ein Deluxe-Bondage-Bett ist), Glotze, Dusche/Badewanne, bestenfalls noch eine kleine Küche. Dazu gesellt sich dann vielleicht ein Stino-Andreaskreuz, ein Stino-Pranger oder vielleicht noch ein Sling (Liebesschaukel). Das Epuipment, wenn überhaupt vorhanden, besteht aus meist billigsten, ungepolsterten Hand- und Fußfesseln, die reißen würden, hätte man wirklich dran gezogen, 2-3 gleichwertige Peitschen und ein paar Nylon-Seile. Ja, vielleicht noch eine Augenbinde - das wars ... Dafür verlangen die meisten Besitzer dann mal eben den 3fachen Preis eines guten Hotelzimmers (den sogenannten "Perversen-Bonus", wie wir es nennen ;p) von 190€ bis 350€ die Nacht (meist Preis für 2 Personen, +Endreinigungspauschale von 30-50€, + 5% City-Tax, ohne Essen und Getränke. Abreise wird idR. am Vormittag des Folgetages gewünscht.)

    So viel zu unseren Erfahrungen. Wir hatten also eine dementsprechend kritische Einstellung, als wir erstmalig im Joyclub vom "Secret Place, dem kleinen, privaten Apartment, in der grünen Umgebung Berlins", das komplett ebenerdig, privat und rauchfrei sein sollte, gelesen haben. Nun kommen wir zum eigentlich interessanten Teil dieses Berichts:

    AntwortenLöschen
  6. Bernd H. und Anna W.20. August 2016 um 14:25

    Teil 2.)
    Ich orderte per Mail einen Gutschein für meine Freundin als Überraschung. Der Preis folgte und ließ mich staunen. 150€ für 2 Personen pro Nacht INKLUSIVE Bettwäsche, Handtücher, Getränke, City-Tax und Endreinigung. Da war ich mehr als skeptisch und erwartete einen Haken, doch der kam nicht. Eine sehr kompetente und vorallem freundliche Frau informierte uns per Mail über alles was es zu wissen gab, selbst gute Restaurants in der Nähe usw. wurden von ihr unaufgefordert empfohlen, ohne das man ewig nachhaken musste, trotzdem hatte ich bei dem Preis keine hohen Erwartungen. 50€ Anzahlung, 250€ Kaution. Gut, innerlich dachte ich dann, die behalten sie vielleicht ein, oder saugen sich sonstwas aus den Fingern, um davon noch etwas abzuknapsen, doch einen Versuch war es Wert. Geld überwiesen, Gutschein bekommen. Am Tag X fuhren hin, über die B96 dauerte es ab Berliner Stadtgrenze gerade mal 22Minuten, und fanden das Apartment dank der detaillierten Beschreibung per Mail relativ schnell. Von außen betrachtet ist es ein restaurierter Anbau an ein Haus im frühen Siedlungs-Stil, mitten in einem Kuh-Dorf. Nicht sehr einladend, da waren wir schonmal gedämpft. Wir klopften, die Inhaberin öffnete uns freundlich lächelnd und hieß uns Willkommen. Das erste was mir als Nichtraucher auffiel, war das "Rauchen verboten" Schild, neben dem Eingang. Sehr gut! Der Geruch war äußerst angenehm, als würden Duftkerzen brennen und die Temperatur im Studio war angenehm kühl, trotz 32Grad Außentemperatur. Musik lief bereits und die Lichter waren angeschaltet, so wie wir es von den meisten SM-Apartments kannten. Die junge Frau führte uns herum, was in dem kleinen Apartment schnell geschehen war (ich schätze es auf 55qm) und erklärte uns ohne Zeitdruck humorvoll und locker die wichtigsten Dinge. Dabei fiel mir sofort das auf, was ich bis jetzt noch immer als den absoluten Pluspunkt dieses Apartments empfinde: das wahnsinnig umfangreiche und vorallem hochwertige Equipment! Selbst in den meisten Domina-Studios hatten wir nicht diese Auswahl. Als wir dann auch noch eine Inventarliste in die Hand bekamen, gingen mir fast die Augen über. Das Standart-Equipment umfasste bereits eine ganze A4-Seite in Schriftgröße 11 und dazu kam nochmal eine weitere A4 Seite mit Premium Equipment zu Aufpreisen von 5-30€ (Wobei die meisten Sachen 5-10€ Miete kosteten und die 30€ Sachen große Pakete/Sets waren. Ein TV-Zofen Paket zum Beispiel blieb mir in Erinnerung, mit kompletter Kleidung, Schuhen, Perücke und Make-up). Wir mieteten uns also noch Latexkleidung und einen Vakuum-Restriktionssack, sowie eine Fickmaschine. Danach lies uns die Inhaberin ihre Nummer für Notfälle da und ging. Wir inspizierten alles gründlich und waren immer erstaunter. Das Bett ist ein einfaches Futon-Bett von 1.50x2.00m und das Bad ist recht klein, eine Glotze gab es gar keine, aber wir merkten immer mehr, das hier eben der Schwerpunkt auf das SM-Spiel und nicht auf das Hotel-Zimmer-Ambiente gelegt wurde. Alle Liegeflächen auf den Geräten sind dick gepolstert, genau wie die Hand- und Fußfesseln. Nippelklemmen, Seile, Gurte, verschiedene Masken, Harnische, Halsbänder, Knebel, Peitschen, Vibratoren, Monohandschuhe, Zwangsjacken etc. etc. alles von namenhaften Herstellern. Echtes Leder durchzieht den Raum, kein Möbelstück ist von der Stange. Spezialanfertigungen wo man nur hinsieht... DAS nenne ich Leidenschaft.
    Die Inhaberin sagte uns bei der Einweisung, sie würde mit ihrem Partner selbst dort spielen und deshalb sei es ihr wichtig, das alles sauber und hochwertig sei und genau DAS merkt man! Hier haben nicht nur "Vermieter" eine Geldquelle gebaut, sondern echte SMler sich einen eigenen Bereich geschaffen, der zum spielen (!) ideal ist und bei dem "dort schlafen" zur Nebensache wird! Wir hatten somit eine unvergessliche, private, ungestörte Nacht, voller neuer Erlebnisse und geilen Momenten, in einem kleinen aber tollen Barock-Ambiente.Unsere Kaution haben wir nach 3 Tagen unaufgefordert und vollständig wieder auf dem Konto gehabt.

    AntwortenLöschen
  7. Danke für die zahlreichen und teilweise ja sehr ausführlichen Kommentare. Soweit ich erfahren habe, hat es Ende 2015 einen Wechseln in den Besitzverhältnissen gegeben. Dadurch wurden Anfragen lange nicht beantwortet wie ich aus zuverlässiger Quelle weiß. Nun, ich hoffe mal, es läuft nun besser.

    AntwortenLöschen
  8. Das kann ich auch bestätigen. Die neuen Betreiber haben seit März 2016 das neue Secret Place eröffnet und es ist einfach nur toll! Man sieht ja auch das die Kommentare hier entweder weit davor, oder ab dieser Zeit sind.
    Wir waren damals im März erst das dritte Paar, das sich dort eingemietet hat und waren vollends zufrieden. Wir hatten mit einer Helena Kontakt, die uns auch persönlich empfing. Sie war sehr kompetent, reagierte immer innerhalb 24h auf Emails und war stehts sehr bemüht. Wir fahren in zwei Wochen wieder hin :)

    AntwortenLöschen
  9. Ich wollte auch nur kurz eine Bewertung abgeben. Ich war diese Woche mit einer Freundin im "Secret-Place" südlich von Berlin.

    Das Studio ist innen sehr schön eingerichtet, es sind jede Menge Toys verfügbar und alles war sehr aufgeräumt und sauber. Wir hatten eine sehr schöne Zeit dort und können diese Location definitiv weiterempfehlen. Die Bezahlung hat ebenfalls wunderbar und reibungslos geklappt.

    AntwortenLöschen
  10. Secret-Place südlich von Berlin, tolles Studio hat viel Spass gemacht, definitiv einen Besuch wert für Auszeit und Play

    AntwortenLöschen