Mittwoch, 8. Oktober 2014

Selbstbewusste Schönheit: Lady Cynthia.

Sie ist blond und hat eine Figur, die jedem Mann das Herz höher schlagen lässt. Lady Cynthia ist zweifellos eine der attraktivsten Herrinnen im deutschsprachigen Raum. Aber: Sie ist eben noch viel mehr als das: selbstbewusst, dominant und erfahren. Eine Herrin mit Stil und Ausstrahlung, die weiß, was sie will. Und die ihren Willen auch durchzusetzen kann. Lady Cynthia ist in München erreichbar – und zeitweise auch bei Zürich. 

Mein Sklave Toytoy besitzt einige Videos von ihr. Ich habe sie gesehen und war so positiv eingenommen, dass ich Lady Cynthia einige Fragen gestellt habe und mehr über sie erfahren wollte. 


Lady Sas: Liebe Cynthia, wie bist Du auf den SM-Bereich aufmerksam geworden?
Lady Cynthia: Den Ursprung oder einen Grund, warum ich auf bizarre Praktiken stehe, kann ich dir nicht genau sagen. Ich bin ein Bauchmensch, empfinde etwas als anregend oder eben nicht. Früher hätte ich zum Beispiel niemanden schlagen können, andere zu dominieren fand ich entsetzlich. Das ist freilich schon eine Weile her und lag daran, dass ich nicht an das richtige Pendant geraten bin. 2006 schaute ich mir dann BDSM Filme an, das probierte ich dann privat aus und siehe da - es kickte mich. Aktiv im Studio war ich aber erst später. Heute steh ich richtig drauf und lebe mich da voll aus.


Lady Sas: Du zeigst ganz offen Dein Gesicht, hat sich daraus schon mal ein Problem für Dich ergeben?
Lady Cynthia: Ja, ich zeige offen mein Gesicht im Internet. Außerdem sieht man mein Bild in Geschäften, wo man DVDs ausleihen kann. Alle Menschen in meinem Umfeld, mit denen ich zu tun habe bzw. die mir wichtig sind, wissen, dass ich als Domina arbeite. Ob das schon mal ein Problem war? Nun, für mich nicht! Wenn jemand damit nicht klar kommt, dann denke ich, dass diese Person mich eh schon meidet. Ich mag einfach Ehrlichkeit.



Lady Sas: Das mit der Ehrlichkeit finde ich toll. Was reizt Dich daran, als Herrin Sklaven zu dominieren?
Lady Cynthia: Das Spiel und die Faszination, wie weit Männer gehen, wenn sie ihre Phantasie in einer Session ausleben können.


Lady Sas: Wie weit geht Deine Berührbarkeit, setzt Du Deine weibliche Erotik ein?
Lady Cynthia: Bei dieser Frage muss ich lächeln. Ich möchte hier nicht als eingebildet rüber kommen, jedoch denke ich, dass man anhand meiner Bilder sehen kann, dass ich auch eine Art Erotik ausstrahle. Damit spiele ich gerne, reize die Männer und möchte deren Reaktion im Spiel sehen und fühlen, wie
deren Kopfkino arbeitet. Nur Sex möchte ich dann doch für mein privates Leben vorbehalten.


Lady Sas: Woran liegt es wohl, dass so viele Männer auf Schuh- und Fußerotik abfahren?
Lady Cynthia: Vielleicht, weil es für den Mann eine devote Haltung ist. Da ja die Herrin sich meistens die Füße von den Männern so verwöhnen lässt, wenn diese auf den Boden liegen, sitzen oder knien. Auch können Füße erotisch auf Männern wirken … vor allem mit Nylons. Ich glaube, diese Frage kann ich Dir nicht so einfach beantworten, da ich mitbekommen habe, wie viele verschiedene Gründe es gibt, warum Männer diesen Fetisch haben.


Lady Sas: Im Studio Hades bietest Du Militärdrill an. Was darf man darunter verstehen und was reizt Dich daran?
Lady Cynthia: Wie bei einer Musterung. Die Untersuchung und die (auch) unangenehmen Fragen. Sowie ein Training, bei dem dem Mann lautstark erklärt wird, was er für Übungen zu machen hat. Egal, ob er schlapp macht.... dann muss er eben wieder von vorn anfangen. Es ist ja ein Spiel... die Frage stellt sich mir immer wieder, wie weit machen die Männer mit, lassen sie sich wirklich brechen... Am Ende wollen die Herren eine „geile“ Session, wenige sind bereit, sich bis ins Extreme drillen zu lassen.


Lady Sas: Kannst Du Dir vorstellen, ein braves, bürgerliches Leben zu führen? Ganz klassisch verheiratet mit zwei Kindern, Hund und Häuschen?
Lady Cynthia: Wieder muss ich lächeln. Erst einmal bin ich brav! Wie eine Fee! Erfülle nur die Wünsche der Männer, die zu mir kommen ;-). Ein Hund und ein Häuschen, ja klar. Verheiratet... möchte ich in der heutigen Zeit nicht sein. Solange es mir möglich ist, werde ich meine Leidenschaft als Domina ausleben. Wenn der Partner damit einverstanden ist, super! Wenn nicht, dann habe ich keinen Partner, dafür einen Hund und ein Häuschen.


Lady Sas: Vielen Dank für das interessante Gespräch.


Mehr Infos zu Lady Cynthia gibt es hier:http://www.lady-cynthia.com


1 Kommentar: