Montag, 29. Dezember 2014

Der neue Ratgeber für devote Frauen

Ich habe Shades of Grey nicht gelesen. Nach ein paar Seiten hat mich das Buch leider nicht angesprochen und da habe ich es wieder weggelegt. Eine Bekannte von mir hat das Buch gelesen und meinte, wer sich mit SM auskennt, würde sich langweilen. Nunja, Tatsache ist, dass das Buch ein Bestseller ist – vor allem bei Frauen. Soweit ich weiß, kommt im Februar 2015 der Film in die Kinos, vielleicht werde ich mir zumindest den Film ansehen. 


Ich weiß nicht, ob es mit dem nahenden Kino-Start von Shades of Grey zusammen hängt, aber ich bin von mehreren Seiten angesprochen worden, warum ich das Buch "Sklaventraining" nicht als Variante für Sklavinnen herausbringe. Ich war von der Idee nicht wirklich begeistert, denn ich denken, dass viele Frauen die Aufgaben nicht machen werden. Frauen sind da etwas faul. Die Grundidee, ein Sachbuch für devote Frauen zu schreiben, fand ich dagegen gut.


Devote Frauen stehen sich oft selbst im Weg.

Ich habe mich hingesetzt und meine Erfahrungen aufgeschrieben, die ich mit devoten Frauen sammeln durfte. Ein zentrales Problem vieler Frauen ist, dass sie einerseits heiß darauf sind, verbotene devote Spiele auszuprobieren – aber auf der anderen Seite zu stolz sind, sich ernsthaft zu unterwerfen. Diesen Frauen empfehle ich zum Beispiel, sich eine Art Kunstfigur zu erschaffen und in ihre Rolle zu schlüpfen. Wie eine Schauspielerin. Hilfreich ist es auch, dieser Figur einen eigenen Namen zu geben und einen ganz eigenen Charakter. Nach dem Spiel schlüpft man dann wieder ins gewohnt selbstbewusste Ich – und kann weiter wie gewohnt auf Augenhöhe kommunizieren. 

"So wirst Du eine gute Sklavin" heißt das Sachbuch, das nun für 2,95 € als eBook auf amazon erhältlich ist. Klicke hier für eine kostenlose Leseprobe. 

Ich hoffe, liebe Ladys, es hilft Euch bei Euren ersten Gehversuchen im BDSM-Bereich und führt so 2015 zu vielen lustvollen Erfahrungen.

Ein heißes neues Jahr wünscht Euch, 
Lady Sas 

Hier der Trailer:



Mittwoch, 24. Dezember 2014

Frohe Weihnachten und guten Rutsch!

Liebe Leserinnen und Leser,

ich wünsche Euch ein feines Weihnachtsfest 
und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

Zeit, etwas zurück zu blicken. 

Ich denke, ich kann behaupten, dass ich 2014 durchaus fleißig war, was den Blog betrifft. Es gab 79 Posts und keine längere Zeit, in der ich nicht etwas geschrieben hätte. Apropos Schreiben: Ich habe drei Bücher herausgebracht und darin über meine Erlebnisse berichtet. Das finde ich durchaus beachtlich, da ich ja beruflich etwas ganz anderes mache und auch nur begrenzt Zeit habe, Dinge aufzuschreiben. 

Erschienen sind die Berichte "Sklaventausch", "48 Stunden BDSM" und eine Art Sachbuch: "Sklaventraining". Näheres dazu erfährst Du rechts im Menü unter "Meine Geschichte – aufgeschrieben". 

Es macht mit immer noch Freude, Erlebnisse aufzuschreiben, auf diese Weise zu reflektieren und gedanklich und Gefühls-mäßig noch einmal zu durchleben. Allerdings stelle ich leider fest, dass die Kommentare zu den Büchern rückläufig sind. 

Lieber Weihnachtsmann, ich wünsche mir mehr Feedback 

Zu meinem letzten Buch "48 Stunden BDSM" gibt es im Moment gerade mal zwei Kommentare auf amazon. Beide bewerten das Buch mit 5 von 5 Sternen. Es heißt sogar, das wäre mein bestes Buch. Die Klickzahlen auf dem Blog gehen auf 200.000 zu. Das ist gewaltig und passt so gar nicht zu den gerade mal zwei Bewertungen. Wenn ich mir also zu Weihnachten etwas wünschen soll, dann wäre es mehr Feedback. 

Amsterdam und Stockholm

Noch nicht berichtet habe ich über meine Erlebnisse in Amsterdam und Stockholm, wo ich zum ersten Mal mit meinem Sklaven Toytoy an einer BDSM-Party teilgenommen habe. Leider hatte ich noch keine Zeit, alles aufzuschreiben.  Aber wer weiß, vielleicht gibt es jetzt nach diesem Post doch noch etwas mehr Feedback, das mich motiviert, wieder in die Tasten zu greifen.

Frohe Weihnachten und lasst es krachen, knallen und fetzen! 

Herzlich,
Lady Sas 


PS: Was ich von Toytoy geschenkt bekommen habe?
Nun, Parfum, Schokolade und High-Heels. Das ist nicht sehr originell,
aber genau das, was eine Frau glücklich macht :-)

PPS: Was ich ihm geschenkt habe?
Oh... das kann ich hier leider nicht verraten... ;-)





Donnerstag, 18. Dezember 2014

Das Gegenteil von Mainstream: Domina Fabienne

Sie geht ihren eigenen Weg. Selbstbewusst, selbstsicher und eigenwillig. Domina Fabienne, die attraktive Herrin für Unterfranken und das Rheinland, im Gespräch mit Lady Sas. 


Lady Sas: Liebe Fabienne, wie bist Du mit dem BDSM-Bereich in Berührung gekommen? Erläutere uns bitte kurz Deinen Weg zur Domina.
Domina Fabienne: Drei Dinge waren mir schon sehr früh klar. Erstens: Ich wollte nicht dem Drängen meiner Eltern nachgeben und mich in eine langweilige Berufsausbildung stürzen. Zweitens: Ich war irgendwie anders als andere, hatte eine natürliche Dominanz und drittens merkte ich schon sehr früh, dass meine Sexualität ausgeprägter als die meiner Mitschüler war. Irgendwann, als der Druck meiner Eltern ein Ausweichen nicht länger zuließ, hat eine Anzeige eines Dominastudios meine Aufmerksamkeit erregt. Ich habe dort angerufen und ein langes Gespräch mit der Besitzerin des Studios geführt und dabei gemerkt: Das ist mein Ding. So begann alles.
 

Lady Sas: Interessant. Inzwischen bist Du auch als Beraterin für SMler tätig. Worum geht es bei diesen Beratungen?
Domina Fabienne: In meinem Beratungen geht es um nahezu alle Themen des BDSM. Ich berate Einzelpersonen, welche sich weiter entwickeln wollen, hauptsächlich jedoch Paare, die gemeinsam ihre ersten Schritte in der Welt des BDSM gehen möchten.



Lady Sas: Hattest Du auch zweitweise selbst Probleme mit Deinen Neigungen oder war das nie ein Thema für Dich?
Domina Fabienne: Das war tatsächlich nie ein Thema für mich. 


Lady Sas: Ich beobachte, dass gerade junge Männer eine Vorliebe für reife Herrinnen haben. Kannst Du diese Beobachtung bestätigen? Worauf führst Du diese besondere Anziehungskraft zurück?
Domina Fabienne: Diese Beobachtung kann ich durchaus bestätigen.Gerade in den letzten Jahren hat sich das Bild der Frau noch einmal völlig neu definiert. Die Frau ist in ihrem Selbstverständnis nicht mehr das Heimchen am Herd mit Kindern im Schlepptau und der Mann wird eben nicht mehr als der Ernährer der Familie angesehen.Unabhängigkeit und Selbstständigkeit machen sexy und anziehend.Hinzu kommt, dass gerade Herrinen zumeist attraktive und äußerst gepflegte Damen mit einem entsprechenden Erscheinungsbild und einer interessanten Aura sind. Und die reiferen Herrinnen verfügen einfach über viel mehr Erfahrungen, was junge Männer durchaus zu schätzen wissen. 


Lady Sas: Du bist schon einige Zeit als Domina tätig. Welche Veränderungen in der Branche fallen Dir rückblickend auf?
Domina Fabienne: Hemmungsloser Sadismus und bedingungsloser Masochismus im konsensuellem Sinne erwachsener Menschen ist mein BDSM.Natürlich könnte man jetzt sagen, ach, es hat sich ja so viel verändert im Gegensatz zu früher und die Sklaven sind auch nicht mehr das, was sie mal waren und das ganze Lamenti...Wo die Reise schlußendlich hingeht, liegt immer an der Kompetenz und am jeweiligen Führungsstil der Herrin. Dabei ist es absolut uninteressant, ob der Markt gerade mal wieder von seichter Lektüre überschwemmt wird oder nicht. Der Mainstream interessiert mich nicht. Mein Credo: anders sein als andere.

Lady Sas: Du bietest auch Langzeiterziehungen an, die über mehrere Stunden bzw. Tage gehen. Was war die längste Langzeiterziehung, die Du durchgeführt hast?
Domina Fabienne: Erziehungen für Cockolder führte ich über mehrere Wochen. Auch 365/24 ist mir nicht fremd.




Lady Sas: Wie kommst Du auf neue Ideen, was inspiriert Dich?
Domina Fabienne: In erster Linie inspiriert mich mein jeweiliges Gegenüber, das Spiel als solches, da ich sehr gern spiele im schwarzen sowie im weißen Bereich, lasse ich meiner Kreativität je nach Tagesform freien Lauf. Jedoch kann für mich ein Aufenthalt in der Natur, ich denke da beispielsweise an Birching, Brennnesseln oder Ähnliches auch sehr inspirierend sein.

Lady Sas: Das neue Jahr steht vor der Tür. Wie sehen Deine Pläne für die Zukunft aus?
Domina Fabienne: Perspektivisch werde ich ausschließlich in Unterfranken und im Rheinland zu Hause sein und praktizieren, weil ich mich in diesen beiden Regionen am Wohlsten fühle. Aktuell ist das Projekt "bizarrthemen.de". Weiteres Aktuelles und Interessantes gibt es immer zeitnah auf meiner Website.

Lady Sas: Letzte Frage. Hast Du einen Geschenktipp für Sklaven, die ihrer Herrin etwas zu Weihnachten verehren möchten?
Domina Fabienne: Ja , natürlich.
"Nichts ist überzeugender als eine klare Linie."


Lady Sas: Danke für das Gespräch und wünsche Dir weiterhin alles Gute.


Montag, 15. Dezember 2014

Das Ergebnis meiner großen BDSM-Neigungs-Umfrage

Liebe Leserin, lieber Leser,

mehrere Monate (!) war meine Umfrage auf diesem Blog online. Die Frage war: "Welche Praktiken interessieren Dich am meisten?". 

Jeder Teilnehmer hatte nur eine Stimme. Insgesamt abgegeben wurden stolze 609 Stimmen. An dieser Stelle danke an alle, die mitgemacht haben – absolut anonym natürlich.

Thema "Keuschhaltung" interessiert am meisten

Das Ergebnis der Umfrage seht Ihr im Bild links. Das größte Interesse entfällt auf das Thema "Keuschaltung" (252 Stimmen), gefolgt von "Strap-On" (218 Stimmen) und "NS" (203 Stimmen).

Im Mittelfeld liegen "Schuh-/Fußerotik" (166 Stimmen) dicht gefolgt von "Abstrafung/Flag" (165 Stimmen). 

"TV-Erziehung" interessiert nur 12 Personen, "Klinik" sogar nur acht.

Dass Klinik und TV-Erziehung nicht sonderlich faszinieren, überrascht mich nicht. Ich hätte aber gedacht, dass das Thema "Schuh-/Fußerotik" mehr Stimmen sammeln würde. Ich hätte auf Platz zwei getippt. Na, "Strap-On" ist natürlich auch was Feines... ;-)

Grüße,
Lady Sas 

PS:
Ich freue mich übrigens immer sehr über Feedback zu meinen Büchern. 
Sei es per Mail, Twitter oder amazon.de









Donnerstag, 11. Dezember 2014

Dezember-News

Hier ein kurzes Update, was es Neues gibt.

Leider konnte ich keine wirklich geeignete MoneyMistress für Toytoy finden. Das ist schade, denn ich hätte so eine Erziehung gerne einmal miterlebt. Es wäre ein spannendes Experiment gewesen.

Wie sich der eine oder andere Leser vielleicht erinnern kann, war das Interview mit Lady Pascal zeitweise offline gewesen. Man könnte auch sagen: Es ist einem Update der Webseite zum Opfer gefallen. Jetzt ist es ja längst wieder online, aber der Fall hat doch gezeigt, was böses passieren kann.

Nun habe ich ein sehr schönes, zuverlässiges Sicherheitssystem eingerichtet: Ich habe 30 Interviews in einem Buch zusammen gefasst. Ist etwas handlicher als dieses Internet – und macht sich im Bücherschrank sicher besser als ein Computer ;-) 
Wer also Sorge haben sollte, dass mein Blog eines Tages mitsamt den schönen Interviews verschwunden ist, der kann sich dieses besondere Sicherungssystem gern besorgen. 

Erschienen ist das Buch wie immer auf amazon.de. Und zwar hier.

Grüße, Lady Sas


Silvester schon was vor?

Liebe Lieben und Nicht-so-lieben,

Silvester naht und Lady Cornelitas und ich wollen zusammen feiern. Ganz privat bei mir zuhause in Frankfurt/Main. Mein Sklave Toytoy wird auch dabei sein. Wir suchen nun noch einen zweiten Sklaven für unsere kleine Privatparty. 

Folgende Voraussetzungen solltest Du mitbringen: 
Du bist erfahren genug, um zu wissen, wie man sich als Sub zu benehmen hat. 
Du bist belastbar und sehr devot. 
Du stellt keine Forderungen, sondern weißt, dass Du den Damen zu dienen hast.
Du hast kein Problem damit, zusammen mit Toytoy zu dienen (keine Bi-Spiele).

Wir erwarten Deine schriftliche, aussagekräftige und kurze Bewerbung an:
madamesaskia@web.de

Grüße,
Lady Cornelitas und Lady Sas 


Montag, 1. Dezember 2014

Das Abmelken der etwas anderen Art: MoneyMistress für Toytoy gesucht

Wer mein neues Buch "48 Stunden BDSM" schon gelesen hat, weiß, dass mein Sklave Toytoy nun erste Erfahrungen als PayPig gesammelt hat. Ich hatte auch schon vorher einmal eine MoneyMistress für ihn ausgesucht, aber leider war ich nach einiger Zeit nicht sehr begeistert von ihr. 

Nun möchte ich aber doch noch mal einen Versuch wagen und suche hiermit eine stilvolle MoneyMistress für Toytoy. Es geht um das Abmelken der etwas anderen Art: das finanzielle Abmelken ;-)

Voraussetzungen: absolute Diskretion und Stil.
Du genießt Deine Sexualität in vollen Zügen während mein Sklave zu Deinem schönen Leben beiträgt, aber selbst zeitweise in KG schmoren muss.
Interessiert?
Dann freue ich mich über eine aussagekräftige Mail an mich: madamesaskia@web.de

Lady Sas