Freitag, 5. Januar 2018

Ms Femme Fatale: Meine Liebe kann ziemlich weh tun


Ms Femme Fatale
Ms Femme Fatal aus Dortmund habe ich im Joyclub kennengelernt. Sie ist eine interessante Persönlichkeit, die sich nimmt, was sie haben will. Und das ist nicht wenig. So hat sie neben ihrem Mann einen weiteren Sub als Spielpartner und sucht nun zusätzlich eine Femdom, die zusammen mit ihr die Subs erzieht. Mehr über die private Femdom Ms Femme Fatal erfährst Du hier im Interview.



Lady Sas: Wie kommt es, dass Du einen Ehemann und einen Spielpartner hast?

Ms Femme Fatale: Mein Mann und ich hatten bis vor einiger Zeit ein Paarprofil im Joyclub, auf der Suche nach gleichgesinnten Paaren und Frauen. Dann lernten wir eine sehr junge dominante Frau kennen. Wir haben uns sehr schnell angefreundet, so sehr, dass wir auch alltägliche Dinge unternahmen. Als sie irgendwann bemerkte, wieviel Arbeit ich mit Haus, Kind, Arbeit und Hund habe, kam ihr die Idee mit einem Putzsklaven und sie erzählte mir von der SZ. Ich belächelte diese Idee bis mein Mann ihr auch zustimmte und sagte, ein Versuch wäre es wert. 


Da saß ich dann einige Tage später vor der SZ und erstellte ein Profil, wo ich einen Putzsklaven suchte, der nach getaner Arbeit Aussicht auf Belohnung bekam. Ca 5 Tage und knapp über 500 Nachrichten später, hatte ich mich für diesen einen, besonderen entschieden. Er war sehr charmant und vertrauenswürdig, weshalb er kurze Zeit später vor meiner Tür stand. Einige Zeit putze er brav und ich belohnte ihn im Anschluss mit kleinen Sessions. Irgendwann wollte ich nicht mehr, dass er für mich putzt. Ich stand immer unter Strom, wenn er hier durchs Haus huschte. Ich wollte direkt loslegen. So entstand im Laufe der Zeit eine sehr tiefe und vertrauensvolle Art von Beziehung zwischen uns.



"Ich dominiere beide gleichzeitig."


Lady Sas: Wie oft siehst Du Deinen Spielpartner und in welchem Rahmen?

Ms Femme Fatale: Wir sehen uns, wenn es gut passt, ca. alle 2 bis 3 Wochen. Das ist immer abhängig von den Schichten meines Mannes. Er arbeitet auf Wechselschicht und hat oft unregelmäßig frei. Das ist deshalb relevant, weil wir keinerlei Alleingänge machen und ergo immer zu dritt spielen. Wenn wir drei aufeinander treffen, habe ich im Schnitt zwischen 2 und 3 Stunden Spass mit den beiden. Ich dominiere beide gleichzeitig wobei der Fokus während dieser Zeit aber klar auf meinem Spielpartner liegt. Schließlich sehen wir uns nicht jede Woche.

Lady Sas: Wie geht Dein Ehemann damit um, dass Du einen Spielpartner hast?

Ms Femme Fatale: Wie schon weiter oben erwähnt, war es damals mit seine Idee. Das sich das in diese innige Richtung dreht, war uns aber beiden nicht bewusst. Wir waren immer eifersuchtsfrei in den ganzen zehn Jahren Beziehung. Er möchte, dass ich glücklich bin und solang er nicht zu kurz kommt, ist das überhaupt kein Problem für ihn.


Lady Sas: Du bezeichnest Dich selbst als "extrem sadistisch". Wie hast Du zum ersten diese Veranlagung an Dir entdeckt?

Ms Femme Fatale: Wie ich das ganz genau entdeckt habe, weiss ich nicht mehr genau. Als wir vor knapp zehn Jahren auf das Femdom Thema gestoßen sind, hat sich das immer mehr gezeigt, dass da noch etwas anderes außer Dominanz in mir schlummert. So hat sich diese Neigung bei mir immer krasser entwickelt. Wie sadistisch ich tatsächlich bin, hat sich aber erst in der Zeit mit meinem Spielpartner gezeigt. Bei ihm muss ich nämlich keine Rücksicht nehmen. Bei meinem Mann kann ich mich berufsbedingt nur in seinem Urlaub richtig austoben, weil er da halt nicht mit gestriemten Arsch in der Firmendusche stehen muss.



"Ich habe extremen Spass daran"




Lady Sas: Was kickt Dich daran, sadistisch zu sein?

Ms Femme Fatale: Eine der Fragen, die mich oft und lange beschäftigt hat. Aber ich denke, ich weiss es mittlerweile ganz genau. Als allerstes, der Spass! Ja, ich habe extremen Spass daran, zu schlagen, zu beißen, zu kratzen und anderweitig wie z.B. mit Kanülen meinem Gegenüber weh zu tun! Dann ist es eine Art Ventil für mich. Gereiztheit, Zorn und manchmal auch Wut, die ich da abbauen kann. Eine kleine Flucht, in mich selbst. Irgendwie fühlt sich das sehr intensiv an. So viel Adrenalin, was durch mein Blut schießt, soviel, dass ich oft dabei zittere und wie in einer Art Rausch bin. Es erregt mich extrem. Ich schlage zu und im nächsten Moment bin ich nass. Ich kann dadurch auch noch besser meine Macht, die ich über beide habe, fühlen. Besser, als würde ich sie nur dominieren. 


Die Spuren im Nachhinein zu sehen kicken mich auch sehr. Ich weiss das ich es war die das verursacht hat und es kickt mich, dass es sie stolz macht diese von mir zu tragen. Ich unterscheide aber auch bei meinen Männern, was mich daran kickt! Wenn ich meinen Mann quäle und schlage kickt es mich, weil er dabei fliegt und bei ihm aus Schmerz, der bekannte Lustschmerz wird. Er ist wie high, steht neben sich und hat sogar schon Orgasmen nur vom Schlagen gehabt! Dann natürlich die Spuren die bleiben, wenn ich die Möglichkeit dazu habe.

Bei meinem Spielpartner kickt mich da etwas anderes. Als erstes das "bei ihm muss ich keine Rücksicht nehmen". Das ist ein Gefühl von frei sein, durchatmen, abschalten. Ich muss nicht drüber nachdenken, ob da jetzt eine Spur bleiben könnte oder auch nicht. Dann ist es bei ihm ein "Revier markieren". Er darf keine sexuellen Kontakte zu anderen Frauen haben. Er ist viel unterwegs und wirklich kontrollieren kann ich ihn nicht. Ich vertraue ihm aber und weiss auch, daß er wirklich kein Interesse an anderen Damen hat. Trotzdem, Revier markiert, meins!


"Ich bin gierig nach Befriedigung"


Lady Sas: Wie würdest Du Deine Art von BDSM beschreiben?

Ms Femme Fatale: Als allerstes fällt mir das Wort "Liebe" dazu ein! Ich bin ein sehr emotionaler und intensiver Gefühlsmensch! Ich bin immer darauf bedacht, dass sich alle wohlfühlen! Ein geben und nehmen. Ich spiele auch sehr sexuell. Ich bin gierig nach Befriedigung und will den nächsten Tag Muskelkater. Ich will mich ausleben, austoben und gebe dafür ganz viel. Nähe und Liebe! Aber auf meine Art und Weise. Meine Liebe kann ziemlich weh tun und meine Nähe ist authentisch dominant und konsequent. Da ist nichts gespielt, das kommt von ganz tief innen.


Lady Sas: Aktuell suchst Du eine Spielgefährtin, die "ohne Konkurrenzdenken", wie du schreibst, zusammen mit Dir Deine Männer bespielen möchte. Was erhoffst Du Dir davon?

Ms Femme Fatale: Ich bin seit ich denken kann bisexuell. Ich fand Frauen schon seit meiner frühen Jugend sexuell anziehend. Irgendwann kam mir die Idee, wie es wohl wäre, mit einer gleichgesinnten Frau zu spielen. Ich habe insgesamt sehr viel und detaillgenaues Kopfkino. Mit einer schönen Frau vor den gefesselten Männern intim zu werden, die Reaktionen der Männer in meinem Nacken spüren, wie es sie erregt, uns zu sehen, um sie dann gemeinsam zu dominieren und zu quälen, herrlich! Bei dieser Konstellation hat man einfach unglaublich viele Möglichkeiten. Zudem muss mein Mann zum Beispiel bei der Konstellation mit meinem Spielpartner nicht immer hinten an stehen. Keiner kommt zu kurz und alle kommen auf ihre Kosten.


"Ich möchte mit der Frau harmonieren"

Ms Femme Fatale

Lady Sas: Kannst Du den Punkt mit dem Konkurrenzdenken noch etwas erklären? Was meinst Du damit?
Ms Femme Fatale: Grundsätzlich sind Frauen ja immer ein klein wenig so eingestellt, wer ist die schönere, die bessere und es wird verglichen. Frauen eben. Ich hatte aber ganz besonders bei dominanten Damen in Unterhaltungen schon mal leise das Gefühl gehabt, dass da viel Konkurrenzdenken bei ist. Wer ist die härtere, dominantere und konsequentere. Sehr eingefahren, teilweise sehr verbissen. So etwas ist nichts für mich! Ich möchte mit der Frau harmonieren und eine vertrauensvolle Basis haben. Das ist in meinen Augen das A und O in einer solchen Situation.


Lady Sas: Hast Du Vorsätze für das neue Jahr gefasst?
Ms Femme Fatale: Ehrlich gesagt, nein. Ich bin mit meinem Leben und allem, was ich habe, absolut zufrieden und glücklich. Alles ist perfekt so wie es ist. Ich habe ein wundervolles Kind, keine Geldsorgen, bin gesund und besitze zwei wundervolle Männer die mich begehren. Was will Frau mehr?!



Lady Sas: Danke für diese Einblicke.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen