Mittwoch, 30. November 2016

Mistress Lisa: The Beautiful Traveller

Mistress Lisa could also work as a Model, but she decided to be a Domina, to the great joy for the world of slaves. And not only in Antwerp, but also in Dubai and London. The beautiful 173 cm high beauty was born in Turkey, grew up in Germany and lives since many years in Belgium. She tells us more about herself and lets us get a brief glimpse of her world. Thanks to Lady K. for the translation.
Mistress Lisa

Interview with Mistress Lisa

Lady Sas: Dear Lisa, how did you come to enter the world of bizarre?
Mistress Lisa:It all began with my personal fetishes, that I used to live out in private and as a member of the BDSM Community. As time went by, I got offers so tempting, and arousing that I could not decline, and then it all started.

Lady Sas: Interesting. What kind of personal fetishes are we talking about?
Mistress Lisa:
It started with getting my feet massaged from my then partner on different BDSM parties.

Lady Sas: What gives you the kick in reference to SM?
Mistress Lisa:
I love it to put my natural dominance and superiority over my slaves masculinity. Can you wish for something more rewarding?

Lady Sas: What would you rather let go of? SM or your cell phone?
Mistress Lisa:
My cellphone

Lady Sas: Antwerp, Dubai, London. You are traveling as Mistress all over the world. Why?
Mistress Lisa:
I enjoy traveling and feel men from different cultures underneath my heels. And it’s not to deny, that I enjoy the thrill of anticipation from the men as I plan and announce my travels.

Mistress Lisa

Mistress Lisa: SM in Dubai

Lady Sas: How can we picture the difference between your guests in Antwerp, Dubai und London?
Mistress Lisa:
It’s extreme! In Dubai it all happens behind closed doors, at the same time, there it’s more experimental. In England and Germany the classical dominance is more appreciated, while in Belgium and Holland it’s more Kinky.

Lady Sas: I only know Dubai from the airport. Is it dangerous for a woman to dominate a man there – even if it’s just a roleplaying game?

Mistress Lisa:
Absolutely. But that might be the thrill…

Lady Sas: What is the greatest impression or surprise that you as Domina expired during your travel?

Mistress Lisa: The preferences from men is similar, what you might not think with all these different cultures! 

Mistress Lisa: common Fetishes

Lady Sas: What is the most desired Fetishes among your guests?
Mistress Lisa: 
Most common is the classical submission. Foot eroticism is very appreciated and anal games and NS follows immediately afterwards.
Mistress Lisa

Lady Sas: You have an amazing figure. How do you do that?
Mistress Lisa:
I live very healthy and enjoy a lot of exercise.

Lady Sas: What kind of sports do you do? Or how do you exercise?
Mistress  Lisa:
GYM and whipping ;)

Lady Sas: When do you consider a session a success?
Mistress Lisa:
When a slave have that special glow in their eyes (or it might be tears) and he doesn’t know if he should laugh or cry from horniness.

Lady Sas: Do you have a tip for young femdom’s?
Mistress Lisa: 
Go to a good studio and get educated. In the beginning, there is so many things that can go wrong. Today, there is a lot of women who think that just because they have a whip they are a domina. This makes me concerned. Why is there not a thing like a Domina-license? In the clinical field it’s so delicate, and the use of whips and tools has to be learned! (SAFTEY FIRST)

Lady Sas: What are your planes for the future?
Mistress Lisa: 
I will take it as it comes and enjoy every day!

Lady Sas: Thank’s for this Interview, Lisa.

Mistress Lisa

  • Find here more details about Mistress Lisa on her Website
  • Learn here more about me: Lady Sas
  • Click for more interesting Femdom Interviews on my blog in English 
  • Dienstag, 29. November 2016

    Silvester: zweiter Sklave gesucht

    Liebe Leser,

    in 4 Wochen ist Silvester.

    Wie schon in den letzten Jahren werden meine Freundin Lady Cornelitas und ich zusammen feiern. Und zwar in Frankfurt/Main. 
    Mein Sklave Toytoy ist natürlich auch dabei.
    Um es etwas ausgewogenen zu gestalten suchen wir einen zweiten Sklaven.


    • Du bist eindeutig devot, kein Switcher
    • Gern maso, aber das ist kein Muss
    • Du stellst keine Forderungen, sondern findest Erfüllung im Dienen
    • Du hast kein Problem damit, uns zusammen mit Toytoy zur Verfügung zu stellen (keine Bi-Spiele)
    Sende gern eine anständige Bewerbung an
    Mach es kurz, aber aussagekräftig.
    Du kannst auch ein Bild mitschicken, aber der Anhang darf nicht größer als 1 MB sein. 

    Aus den Erfahrungen der Vergangenheit können wir sagen:
    • Nein, das Alter spielt keine Rolle
    • Nein, wir machen keine Ausnahme, wir suchen nur einen einzigen Sub ;-)
    Herzliche Grüße,
    Lady Cornelitas und Lady Sas 

    Freitag, 25. November 2016

    Mistress Laetitia and her BDSM Academy

    Mistress Laetitia
    Mistress Laetitia is a professional dominatrix from Stuttgart, Germany. Once in a month the attractive lady with a self-confident and fresh charisma travels to Munich where she can be encountered as a Guest Lady. Furthermore, she imparts knowledge to participants of her BDSM Academy. A conversation about serious changes in the BDSM scene, her love for electrostimulation and BDSM seminars.

    Interview with Mistress Laetitia

    Lady Sas:
    Dear Laetitia, you work as a dominatrix in the Stuttgart-based studio Centric and in the Munich-based studio Penthouse Elegance. How did you become a Mistress?

    Mistress Laetitia:
    Very early in my life I have already felt an inclination that was difficult to name. First, I have read everything that fell into my hands and gradually met like-minded people. Ten years ago, the possibilities of informing oneself on the Internet were quite limited. I had the incredible luck that I was able to take my first steps in BDSM in my private life. Well, from that point on there was no going back. I think if you once truly lived out BDSM you won’t be able to stop easily.

    I looked for a studio in Stuttgart to begin with. From the first moment on I have only done what fitted my personal inclinations. That gave me the freedom to refuse session requests. With so many facets of BDSM I don’t have to be into all of them. To respect my boundaries does not exclude staying curious, impartially scrutinizing things and always see if it thrills me. Consequently, my personal framework is able to change and develop along with myself. This mindset led me to what I am today. In every session I can draw on unlimited resources. I’m a dominatrix with body and soul.

    Lady Sas:
    What is it about BDSM that attracts you the most?
    Mistress Laetitia:
    Combining plain, pure pain with passion. I hate nonsensical brutality. I love sessions in which my counterpart is with me mentally, allows himself to be led towards his limits and trustfully explores new boarders with me. It never ceases to thrill me when I see that he endures the pain for me. But I also enjoy to enter the world of a specific fetish together with my slaves – even with no pain involved.
    If we agree upon a framework in advance, I nevertheless like to sense potential turns the journey could take during the session. Often new fantasies step forth spontaneously or chasms open up. To change the direction of the session in conformity with my guest and to experience the unexpected turns the session into a passionate adventure.

    Mistress Laetitia

    Lady Sas:
    Google told me that the name “Laetitia” is derived from the Latin and means “joy, cheerfulness”. Does this apply to you? Why did you choose that name in particular?
    Mistress Laetitia:
    Back then I indeed chose a name that represents pure vitality. Also, I wanted to stand out against very common names. And the name had to suit me of course. I’m often surprised how many guests know about the meaning of my name.

    Lady Sas:
    Do you notice any differences between the guest from Stuttgart and from Munich?
    Mistress Laetitia:
    The guests from Munich bring along an additional portion of freshness. They seem to be more open to new things and improvisations. As a Guest Lady I can’t take everything with me in my luggage. But that was never a problem. If something’s missing we simply do it differently. No problem, as long as we’re having fun and pleasure.

    Mistress Laetitia about trends in the BDSM scene

    Lady Sas:
    You work as a dominatrix for ten years now. What developments have you observed on the dominant side and on the submissive side respectively? Did the requests of your clients change over the years?
    Mistress Laetitia:
    Both sides have changed massively. But this is certainly a reflection of general changes in people. We, who practice BDSM, are, in the end, only a mirror of our society. A lot of people live in a certain superficiality nowadays. They are distracted and always busy with multiple things simultaneously. Even a session is just squeezed into a free spot in the agenda. In the past, people took more time for everything and were able to enjoy things. Clients had much more own fantasies and ideas back then. Now, due to overstimulation, there’s often only emptiness that the dominatrix is expected to fill.

    Some sessions ceased to exist, because certain situations, that provoked lust, no longer exist in that way. On the one hand this is certainly a blessing. But on the other hand role plays like a teacher who whips the student’s hands, a governess and her pupil, the flagellant, or real nylons and bodices are no longer in demand either. What is not part of our everyday life can’t trigger fantasies. Persons commanding respect have changed in real life, and with this change the role plays changed too.

    Lady Sas:
    One thing you like is electrostimulation. Do you actually test these devices on yourself first to get a feeling for it?
    Mistress Laetitia:
    I try pretty much everything on myself first. Only that way, I can trigger little fireworks in a fine-tuned manner. If you don’t know what you are able to provoke with your equipment, a lot of the pain and pleasure gets lost. Or your play partner may perceive it as a turn-off.
    Especially people saying electricity is no thrill for them change their minds when I tried it on them. I give a try to many things in order to get more out of my devices. I have clients that followed me from my first day as a dominatrix and still we manage to find new fun things.

    Lady Sas:
    Let’s assume a client has never tried electrostimulation. He is curious but at the same time afraid of it. How do you explain to him what is to be expected?
    Mistress Laetitia:
    It’s the same with everything I do with my clients. I need to gain his trust. I need him to place himself in my hands. With electrostimulation, I explain to him that I will start slow and increase intensity only gently. And, very important, it is not always about painful intensity. In most cases I use my device in a sensual, exciting way. The human body provides many potential varieties and I decide how I use them.

    Lady Sas:
    Are there any apartments to rent for private couples in the Stuttgart-area that you can recommend?
    Mistress Laetitia:
    I have never been to one. Thus, I can’t recommend anything.
    Mistress Laetitia

    Mistress Laetitia’s BDSM Academy

    Lady Sas:
    You share your knowledge within the scope of your own BDSM Academy. Who is the target group and what is there to learn?
    Mistress Laetitia:
    The BDSM Academy is addressed to everyone who wants to experience BDSM and who has shortcomings in one area or another. My clients are lady’s that want to acquire substantiated knowledge before entering the professional world as a dominatrix. Lady’s that have a private play partner but are insecure in some things. Or couples that switch and are overwhelmed in certain situations. In recent times, also men who want to live out their fantasies with their wives come to me and ask for guidance.

    My seminars are organized in such a way that every seminar can be booked individually, or – depending on your state of knowledge – as a complete education. In the latter, the most common SM practices are summarized, such that everybody, even without prior knowledge, is able to guide his partner through a session after completing the courses. Sources of danger and how to do things the right way are taught in my Academy. Captivations, techniques of beating, and sterile clinic plays are all taught in my courses – of course, as mentioned before, also individually bookable. I have subjects on which I show everything and on which my clients can exercise under my supervision.

    Lady Sas:
    How are customers responding to your offer?
    Mistress Laetitia:
    I have offered my seminars for exactly one year now and I’m very happy to see that my expectations are met. I have already made my annual plan for 2017 and that says it all. I’m also surprised by the fact that clients of all age groups and of different professional backgrounds are taking part in my courses and are in very good terms with each other. BDSM and their desire to learn more about it brings them together and it works! Additionally, everyone benefits from the knowledge of the others.

    Lady Sas:
    What would you advise young dominatrices-to-be who wish to work professionally in a studio?
    Mistress Laetitia:
    Make sure that the studio suits you, always stay true to your own rules, and always adhere to your inclinations and limits. Do your sessions with respect and attention towards your guests and towards your job. Be aware of the responsibility you have to your clients and to yourself.

    Practice slaves wanted

    Lady Sas:
    For your courses you are frequently seeking new subjects on which exercises can be performed. Is this for free? What prerequisites have to be met?
    Mistress Laetitia:
    Yes, it is for free. I have, however, a fixed team to deploy. So, you can’t just visit me and take part as a subject. Especially, my seminars are not just free sessions. My subjects have to be experienced, reliable, and they have to suit me and my attitude towards BDSM. I always meet new applicants to get to know them personally.

    Lady Sas:
    Is there something that annoys you in being a professional dominatrix?
    Mistress Laetitia:
    I can’t stand impudence, insolences and poor hygiene. Almost everyone gets a second chance, but at the worst I also abort sessions or refuse to assign further appointments with these persons. Trust is something that can’t be restored after someone has played with it.

    Mistress Laetitia

    Lady Sas:
    Do you have other passions besides BDSM? Hobbies?
    Mistress Laetitia:
    I have a gorgeous, self-designed garden that gives me immense satisfaction. Furthermore, I’m interested in healing stones, like to meditate, and read a lot.

    Lady Sas:
    Dear Laetitia, please tell us about your plans for the future. 
    Mistress Laetitia:
    I will further promote my still young BDSM Academy and enjoy every session with my clients. With my monthly visits in Munich I am fully stretched with this already. Nevertheless, I will constantly sound out what suits me and what gives me pleasure. No matter what, my top priority will always be to enjoy what I am doing.

    Lady Sas:
    Dear Laetitia, thank you for your time.

  • Find more information about Mistress Laetitia here.
  • Find her BDSM Academy here
  • More information about Lady Sas
  • More Femdom Interviews

  • Freitag, 18. November 2016

    Lady Skotia: die blonde Rebbelin

    Lady Skotia
    Lady Skotia: jung, blond, volle Lippen und eine Figur, die Sklaven auf die Knie zwingt. Die attraktive Herrin ist in Zürich/Winterthur anzutreffen und lebt ihre Passion neben dem Studium aus. Ein Gespräch über Regeln und Normen, BDSM-Psychologie, Anfängerfehler und die private Seite von Lady Skotia.

    Lady Skotia im Interview

    Lady Sas: Liebe Skotia, erst Mitte 20 und schon als Domina unterwegs. Wie kommt’s? Bitte schildere uns Deine Entwicklung.
    Lady Skotia: Nun ja, ich denke zunächst einmal ist es keine Frage des Alters seine Leidenschaft auszuleben. Die einzige, absolute, gar grenzenlose Freiheit verspürte ich schon immer in meiner Sexualität.
    Aufgrund meiner Offenheit und Neugierde kam ich auch recht früh zum SM. Als ich dann immer intensiver und tiefer in diese facettenreiche Welt eintauchte wurde mir dies umso klarer. Ich konnte und wollte mich vollkommen mit authentischer Dominanz, Sadismus und weiblicher Herrschaft identifizieren. So begann mein Weg, und nichts ist spannender, als die unterschiedlichsten Menschen kennen zu lernen. Gemeinsam mit ihnen, mein, wie auch ihr dunkelstes Kopfkino zu ergründen und zu realisieren…

    Lady Sas: Du bist in Deutschland geboren. Was führt Dich in die Schweiz?
    Lady Skotia: Exakt. Die Schweiz hat mich mit ihrer Einzigartigkeit schon immer angezogen und auch so schnell nicht mehr losgelassen. Ich fühle mich hier sehr wohl.

    Lady Sas: Du beschreibst Dich als Rebellin. Abgesehen von SM – wie verstößt Du noch gegen Regeln und Normen?
    Lady Skotia: Ich würde sagen hauptsächlich mit meiner entsprechenden Haltung in dieser Gesellschaft. Was ist „verwerflicher“, als durch die Straßen zu wandeln als optisch anständige und sittenbewusste Bürgerin, die sich innerlich an ihren Gedanken der Perversion und der Andersartigkeit ergötzt. „Rebellion“ ist für mich eine innere Überzeugung, die man nicht mit jedem teilen muss. Gewisse Regeln müssen wir schließlich alle befolgen, damit eine Gesellschaft bestehen kann. Ohne Zweifel. Die Gedankenfreiheit jedoch, schafft unbegrenzten Platz für bizarre Verstöße… Zudem lebe ich meinen Tag und mein Leben, wie ich es möchte und kann meine Zeit weitgehend nach meiner Lust und Laune gestalten.

    Lady Skotia

    Lady Sas: Ist es schwieriger geworden, privat zu einem Mann aufblicken zu können, seit Du Sklaven hast, die Dir die Füße küssen?
    Lady Skotia: Ich würde nicht sagen, dass es dadurch bedingt schwieriger ist im Privaten zu einem Mann aufzublicken. Ein Mann, der in meinem privaten Umfeld Einzug gewinnt, hat es zwar nicht gerade leichter sich meinen Respekt und diesen Platz zu verschaffen, aber wenn, hat er mich mit Sicherheit beeindruckt oder es geschafft sich mir annähernd gleichzustellen. Dies war aber schon immer so bei mir.

    SM & Psychologie

    Lady Sas: Auf Deiner Website schreibst Du, dass Du Psychologie studierst und nebenbei modelst. Schon eine Idee, was Du nach dem Studium machst?
    Lady Skotia: Genau, im Psychologie-Studium stecke ich noch in den Anfängen. Das Modeln habe ich mit 17 Jahren für mich entdeckt und ist generell „just for fun“. Ich habe absolut eine Vorstellung, was ich nach dem Studium machen möchte. Das bedeutet, ich kann mir vorstellen, der Sklavenwelt erhalten zu bleiben und mir irgendwann eine eigene Praxis für Sexual- und Partnerschaftsberatung aufzubauen. Alles Weitere lasse ich auf mich zukommen.

    Lady Sas: Was sagt die Psychologie-Studentin zum Thema BDSM? Warum lieben es Sklaven, sich zu unterwerfen und Dominas, Macht auszuüben?
    Lady Skotia: Nun, es gibt da keine allgemeine Deutung in der Psychologie. Dies hängt mit verschiedenen Ausgangslagen und Faktoren zusammen und wäre viel zu umfangreich, um dies hier relativ knapp darzulegen oder angemessen auszuführen. Zudem gibt es zahlreiche, verschiedene Denk- und Forschungsansätze. Ich habe mich psychologisch betrachtet hierzu noch nicht endgültig festlegen können. Daher würde ich die Antwort oder Definition, bezüglich der Beweggründe, jedem selbst überlassen.

    Lady Sas: Gibt es in der Psychologie eine Antwort darauf, warum so viele Männer einen Schuh- und Fußfetisch haben?
    Lady Skotia: Der Schuhfetischismus ist eine tatsächlich anerkannte „Zwangshandlung“ aus der Psychologie wie auch Sexualforschung und hat als einzige Form des Fetischismus eine eigene Bezeichnung erhalten: den Retifismus. Dieser bezeichnet eine manische Anziehung und Sucht, hervorgerufen durch Schuhe und beschuhte Damenfüße.
    Die Entstehung eines Fußfetischismus hingegen kann nicht genau ausgemacht werden, da zu viele Einflüsse eine Rolle spielen. Einige fetischistische Vorlieben scheinen sehr früh im Leben eines Menschen zu entstehen, möglicherweise durch Konditionierung, Liebesentzug oder zu frühe Entwöhnung von den Eltern. Andere entwickeln sich später und können gegeben falls durch eine Psychoanalyse an einem konkreten Ereignis festgemacht werden.

    Lady Sas: Wie würdest Du reagieren, wenn Dich plötzlich Deinen Professor als Gast besuchen würde?
    Lady Skotia: Ganz einfach. Absolut professionell, d.h. souverän und diskret. Daher fällt mir eine Differenzierung, auch bei „bekanntem“ Menschen, nicht schwer. Auch mein Professor ist mehr als nur „der Professor“. Auch er trägt eine Sexualität in sich, sowie Fantasien, Wünsche und Bedürfnisse. Natürlich würde ich es ihm freistellen, ob er diese Begegnung dann auch wirklich vertiefen möchte oder sich doch lieber anderweitig orientiert. Spannend wäre es mit Sicherheit ihn einmal von einer anderen Seite kennen zu lernen.
    Lady Skotia

    Weiß Dein Umfeld von Deiner Tätigkeit als Domina?

    Lady Sas: Du zeigst auf Deinen Bildern nicht Dein ganzes Gesicht. Weiß Dein Umfeld von Deiner Tätigkeit als Domina?
    Lady Skotia: Mein engstes, privates Umfeld weiß von meiner Tätigkeit als Domina. Die Offenheit hier ist für mich persönlich sehr wichtig.
    Dagegen ist für mich eine gewisse Anonymität im www unabdingbar.
    Schließlich weiß ich nicht, ob ich in der Zukunft, aus welchen Gründen auch immer, noch glücklich darüber wäre, mich der Welt so offen dargelegt zu haben. Ich möchte auch meinem näheren Umfeld gewisse Eventualitäten ersparen. Wir leben zwar im 21. Jahrhundert, das bedeutet aber bekanntlich nicht, dass wir gesellschaftlich auch diesem Thema so offen gegenüber stehen.

    Lady Sas: Welchen Anfängerfehler hättest Du gern vermieden?
    Lady Skotia: Ich würde sagen, dass ich mich zu Anfang vielleicht etwas zu sehr von meinen gesammelten Eindrücken, Bildern und andere Vorstellungen habe beeinflussen lassen. Dies hat mich wiederum in meiner eigenen, persönlichen und individuellen Entwicklung unterbewusst blockiert und auch teilweise verunsichert. Erst seitdem ich das komplett beiseite geschoben habe, kann ich mich als Herrin und Domina wirklich frei entfalten. Heute sehe ich äußere Einflüsse als Inspiration und Motivation meine Philosophie weiter voranzutreiben und natürlich auch durchzusetzen.

    Lady Sas: Du lernst einen gutaussehenden Hollywood-Star kennen, er verliebt sich in dich und als es zum Sex kommt, will er dich als Sklavin auf den Knien haben. Wie reagierst Du?
    Lady Skotia: Das ist mir keine befremdliche Vorstellung. Das habe ich, zwar nicht mit einem Hollywood-Star, bereits erlebt und auch umgesetzt. Es fiel mir allerdings nicht unbedingt sehr leicht zu Anfang, aber ich hatte großes Vertrauen in diese Person und konnte mich doch nach und nach dafür öffnen. Mit einer „fremden“ Person (egal ob Hollywood-Star, Sexsymbol schlechthin oder Bekanntschaft) hätte ich mich niemals wirklich darauf eingelassen. Letztendlich bin ich aber schlichtweg zu gern der dominante Part und kann mich hier absolut verwirklichen. Aber ich muss sagen, dass mich diese Erfahrung durchaus weitergebracht hat und ich mich dadurch noch besser in meine Sklaven hineinversetzen kann.

    Lady Skotia

    Lady Sas: Studium und Peitsche – klingt anstrengend. Wie schaffst Du einen Ausgleich? Hast Du Hobbys?
    Lady Skotia: Ja, das kann auch mal anstrengend sein. Aber da ich ein Fernstudium absolviere und in meiner Tätigkeit als Domina gänzlich autark bin, kann ich mir auch dann und wann eine Auszeit nehmen.
    Natürlich helfen mir auch meine Hobbys die innere Balance zu verschaffen. Ich liebe Kunst und male leidenschaftlich gern. Auch mein Sport ist mir sehr wichtig. Ich reise sehr gerne und mein täglicher Spaziergang in der Natur ist für mich unabdingbar. Zu guter Letzt ist auch ab und an eine geile Partynacht eine Form der Erdung und des Ausgleichs, auf ihre Art und Weise. Zumindest für mich. Insgesamt ist Abwechslung, Spaß und Passion im Leben und Dasein für mich essentiell.

    Lady Sas: Danke für diese interessanten Einblicke.

    • Weitere Informationen über Lady Skotia gibt es hier.
    • Weitere Infos über mich gibt es hier: Lady Sas
    • Klicke hier für weitere interessante Domina-Interviews. 

    Dienstag, 1. November 2016

    Herrin Laetitia und ihre SM-Akademie

    Herrin Laetitia
    Herrin Laetitia ist in Stuttgart als Domina tätig. Doch damit nicht genug: Die attraktive Lady mit der selbstbewussten und frischen Ausstrahlung reist auch einmal im Monat nach München und ist hier als Gastlady anzutreffen. Außerdem gibt sie ihr umfangreiches SM-Wissen im Rahmen ihrer SM-Akademie weiter. Was es damit auf sich hat, verrät sie uns im Interview. Ein Gespräch über gravierende Veränderungen in der SM-Szene, Ihre Liebe zur Elektrostimulation und SM-Seminare.

    Interview mit Herrin Laetitia

    Lady Sas: Liebe Laetitia, Du bist als Domina im Stuttgarter Studio Centric und im Münchner Studio Penthouse Elegance tätig. Wie verlief Deine Entwicklung zur Herrin?
    Herrin Laetitia:
    Ich habe schon sehr früh eine Neigung verspürt, die man in jungen Jahren vielleicht noch nicht benennen kann. Zuerst habe ich alles gelesen, was mir in die Finger kam und dann auch nach und nach gleichgesinnte Menschen kennen gelernt. Vor über 10 Jahren gab es die Möglichkeit, sich im Internet zu informieren, nicht in dem Maße wie heute. Dann hatte ich das unwahrscheinliche Glück im privaten Bereich meine ersten SM-Schritte gehen zu können. Tja, danach gab es kein Zurück mehr. Ich glaube, wenn man einmal mit dem Herzen SM gelebt hat, kann man nicht mehr davon lassen. 

    Ich habe mir ein Studio in Stuttgart gesucht, in dem ich angefangen habe. Vom ersten Moment an habe ich ausschließlich das gemacht, was meinen Neigungen entsprach. Das hat mir immer die Freiheit gegeben, auch Sessions abzulehnen. Bei so vielen Facetten des SM muss ich nicht alle mögen. Bei mir und meinen Grenzen zu bleiben bedeutet, neugierig sein zu dürfen, Dinge unvoreingenommen zu hinterfragen und immer zu schauen, ob es mich kickt. So können sich meine Spielrahmen verändern, sich mit mir entwickeln und es hat mich dahin geführt, wo ich mich jetzt befinde. Ich kann bei jeder Session aus dem Vollen schöpfen und bin mit Leib und Seele Herrin.

    Lady Sas: Was macht für Dich den Reiz aus am BDSM?
    Herrin Laetitia:
    Den klaren, reinen Schmerz mit der Leidenschaft zu verbinden. Ich hasse sinnlose Brutalität. Und so lebe ich in jeder Session, wo mein Gegenüber mit mir geht, weitergeht und sich bis an seine Grenzen führen lässt und auch vertrauensvoll Neues mit mir ausprobiert, meine Leidenschaft. Zu sehen, dass er für mich den Schmerz erträgt oder wir, ganz ohne den Schmerz, zusammen in eine gemeinsame Welt eines Fetischs eintauchen und ihn genießen können, das reizt mich immer wieder aufs Neue.

    Einen Spielrahmen vorher abzusprechen und dennoch im Flow einer Session zu spüren, wohin die Reise geht. Oft tun sich ganz spontan neue Fantasien oder Abgründe auf und hier im Einklang mit meinem Gast die Richtung zu wechseln und völlig Unerwartetes zu erleben, macht aus einer Session eine gelebte Passion.

    Herrin Laetitia

    Lady Sas: Google hat mir verraten, dass der Name „Laetitia“ aus dem Lateinischen kommt und „Freude, Fröhlichkeit“ bedeutet. Trifft das auf Dich zu? Warum hast Du gerade diesen Namen gewählt?
    Herrin Laetitia:
    Ich habe damals tatsächlich die „reine, pure Lebensfreude“ und damit auch einen schwierig zu schreibenden Namen gewählt. Ich wollte mich auch von Einheitsnamen absetzen. Und außerdem muss mein Name zu mir passen. Er sagt schließlich aus, was ich bin. Ich bin oft überrascht, wie viele Gäste um die Bedeutung meines Namens wissen.

    Lady Sas: Kannst Du Unterschiede feststellen zwischen den Gästen in Stuttgart und in München?
    Herrin Laetitia:
    Die Münchner Gäste bringen eine zusätzliche Portion Frische mit. Sie sind vielleicht dadurch offener für Neues und auch für Improvisationen. Als Gastlady kann man nicht alles im Koffer haben. Das war aber noch nie ein Problem. Wenn etwas fehlt, dann halt anders. Hauptsache mit Spaß und Lust.

    Herrin Laetitia über Entwicklungen in der SM-Szene

    Lady Sas: Du bist seit über zehn Jahren als Domina tätig. Welche Entwicklungen kannst Du auf der dominanten und auf der devoten Seite beobachten? Haben sich die Wünsche der Gäste verändert?
    Herrin Laetitia:
    Es haben sich beide Seiten gravierend verändert. Das hat aber ganz sicher mit der allgemeinen Veränderung der Menschen zu tun. Wir SMer sind letztendlich nur ein Spiegel unserer Gesellschaft. Heute leben viele Menschen in einer gewissen Oberflächlichkeit. Sie sind abgelenkt und immer mit mehreren Dingen gleichzeitig beschäftigt. Selbst eine Session wird irgendwo noch „eingeschoben“. Früher nahm der Mensch sich für alles mehr Zeit und konnte dann auch genießen, was er tat. Gäste hatten damals viel mehr eigene Fantasien und Vorstellungen, heute ist wegen der Reizüberflutung oft nur noch eine Leere da, die die Domina füllen soll.

    Einige Sessions gibt es fast gar nicht mehr, da es manche Situationen, die als Lustauslöser dienten, so nicht mehr existieren. Bei einigen sicher auch Gott sei Dank. Z.B. bei Rollenspielen die Schläge auf die Hände durch die Frau Lehrerin. Zögling und Gouvernante und auch der reine Flagellant sind, wie echte Nylons und Mieder ebenso kaum mehr gefragt. Was man im Alltag nicht sieht, kann keine Fantasie auslösen.
    Respektspersonen haben sich auch im normalen Leben geändert und so ändern sich mit ihnen die Rollenspiele.

    Lady Sas: Eine Deiner Vorlieben ist die Elektrostimulation. Probierst Du diese Geräte eigentlich auch erst einmal an Dir selbst aus, um ein Gefühl dafür zu bekommen?  
    Herrin Laetitia:
    Ich probiere so ziemlich alles erst an mir aus. Nur dann kann ich mit Feinabstufungen kleine „Feuerwerke“ starten. Wenn man nicht weiß, was man mit seinem Equipment auslösen kann, geht so viel an Lust und Schmerz verloren oder wird vom Spielpartner nur abtörnend wahrgenommen. 

    Gerade Stromgäste sagen oft vorher, dass Strom nicht ihr Spielkick ist und wenn ich es ausprobiert habe, heißt es dann „Wow, das war klasse“. Ich probiere auch viel aus, um mehr aus meinen Spielzeugen und Geräten herauszuholen. So habe ich Gäste, die mich vom ersten Tag begleiten und wir finden immer noch etwas, was uns auch noch Spaß macht.

    Herrin Laetitia

    Lady Sas: Nehmen wir an, ein Gast hat die Elektrostimulation noch nie ausprobiert, interessiert sich aber dafür und hat etwas Angst davor. Wie erklärst Du ihm diese Spielart?
    Herrin Laetitia:
    Es ist bei allem, was ich mit meinen Gästen mache, das Gleiche. Ich muss sein Vertrauen haben, es erreichen, dass er sich in meine Hände begibt. Bei Strom erkläre ich, dass ich mich langsam mit der Intensität nach oben schraube. Und außerdem, ganz wichtig, es geht ja gar nicht immer um schmerzhaften Strom. In den meisten Fällen setze ich mein Elektrogerät so ein, dass es qualvoll lustvoll ist. Der Körper bietet ja einige Spielwiesen und ich entscheide, wie ich sie benutze.

    Lady Sas: Gibt es im Raum Stuttgart SM-Appartements für private Paare, die Du empfehlen kannst?
    Herrin Laetitia:
    Ich war in keinem einzigen und so kann ich leider nichts empfehlen.

    Herrin Laetitias SM-Akademie

    Lady Sas: Du gibst Dein Wissen auch im Rahmen einer SM-Akademie weiter. An wen richtet sich dieses Angebot und was kann man konkret lernen?
    Herrin Laetitia:
    Mein Angebot richtet sich an alle Menschen, die SM leben möchten und in dem Einen oder Anderen Defizite haben. Es sind Damen, die professionell einsteigen möchten und sich vorher fundiertes Wissen aneignen möchten. Damen, die privat einen Spielpartner haben und in manchen Dingen unsicher sind oder Anfängerin. Aber auch Paare, die in ihrer privaten Beziehung switchen und in der sowohl er als auch sie manchmal Top oder Sub ist und die ebenfalls in einigen Situationen überfordert sind oder Neues lernen möchten.
    Seit neuestem wagen sich auch die ersten Herren allein zu mir, die privat mit einer passiven Dame ihre SM Beziehung leben und Anleitung suchen.

    Meine Seminare sind so konzipiert, dass man alle einzeln buchen kann, je nach Wissenstand, aber auch zusammen als komplette Ausbildung. Hier sind die meist gefragten SM Wünsche zusammengefasst, sodass jemand ohne Vorwissen danach in der Lage ist seinen Spielpartner sicher durch eine abwechslungsreiche Session zu führen. Gefahrenquellen und „wie mache ich es richtig?“ lehre ich in meiner Akademie. Von Fesselungen über Schlagtechniken bis zu Techniken in einzelnen Spielbereichen sowie für sterile Klinikspiele sind Kurse bei mir buchbar. Natürlich alle auch als Einzelcoaching Kurse.
    Die Workshops beschäftigen sich mit einzelnen Themenbereichen, die immer wieder Fragen aufwerfen. Ich habe Probanden, an denen ich alles zeige und an denen unter meiner Aufsicht auch geübt wird.

    Lady Sas: Wie ist die Resonanz auf das Angebot der SM-Akademie?
    Herrin Laetitia:
    Ich bin jetzt ziemlich genau ein Jahr mit meiner SM-Akademie zu buchen und es ist toll zu sehen, dass sich meine Erwartungen erfüllt haben. Ich habe meines Jahresplanung 2017 gemacht und das sagt doch alles. Vor allem überrascht es, dass sich alle Altersgruppen aus privaten und professionellen Konstellationen in den Kursen treffen und verstehen. Der SM und lediglich das fehlende Wissen bringt sie zusammen und es funktioniert. Im Gegenteil, alle ziehen aus den Fragen der Anderen Wissen.

    Lady Sas: Welche Tipps kannst Du angehenden Jungdominas geben, die im Studio arbeiten wollen?
    Herrin Laetitia:
    Schaut euch genau an, ob das Studio zu euch passt, bleibt immer in eurem Spielrahmen und steht zu euren Neigungen und Grenzen. Geht mit Respekt und Achtung vor euren Gästen und dem, was ihr tut, in eure Session. Seid euch eurer Verantwortung für eure Gäste und auch euch selbst gegenüber bewusst.

    Übungssklaven gesucht

    Lady Sas: Für die Lehrgänge der SM-Akademie suchst Du immer wieder Probanden, also Übungssklaven. Kostet das etwas? Welche Voraussetzungen muss Mann dafür erfüllen?
    Herrin Laetitia:
    Es kostet nichts, wenn man zu mir als Proband kommen möchte. Ich habe allerdings ein festes Team, welches ich einsetze. Man kann nicht einfach vorbeischauen und mal eben Proband sein wollen. Vor allem sind meine Seminare keine kostenlosen Sessions. Meine Probanden müssen Erfahrungen haben, zuverlässig sein und zu mir und meiner Einstellung zum SM passen. Ich treffe sie generell vorher zu einem persönlichen Kennlernen.
    Herrin Laetitia

    Lady Sas: Gibt es etwas, was Dich im Studiobereich stört?
    Herrin Laetitia:
    Respektlosigkeit, Unverschämtheiten und mangelnde Hygiene kann ich nicht ertragen. Fast jeder bekommt eine zweite Chance, aber ich beende im schlimmsten Fall auch Sessions vorzeitig oder vergebe dann an diese Person keine weiteren Termine mehr. Vertrauen ist etwas, dass sich nicht wiederherstellen lässt, wenn jemand damit gespielt hat.

    Lady Sas: Gehst Du neben der Leidenschaft für BDSM auch noch anderen Leidenschaften nach? Hobbys zum Beispiel?
    Herrin Laetitia:
    Ich habe einen wunderschönen, selbst entworfenen und angelegten Garten, der mich sehr erfüllt. Außerdem beschäftige ich mich mit Heilsteinen und Meditation und lese sehr viel.

    Lady Sas: Liebe Laetitia, verrate uns abschließend, wie Deine Pläne für die Zukunft aussehen.
    Herrin Laetitia:
    Ich werde weiterhin meine noch junge SM Akademie vorantreiben und die Sessions mit meinen Gästen sehr genießen. Durch meine zusätzlich einmal im Monat stattfindenden Besuche in München bin ich damit schon gut ausgelastet. Ich werde sicher aber immer ausloten, was zu welcher Zeit zu mir passt und was mir Spaß macht. Das wird, egal was kommt, immer an erster Stelle stehen: Die Freude an dem, was ich mache.

    Lady Sas: Liebe Laetitia, vielen Dank für Deine Zeit.

    • Weitere Informationen über Herrin Laetitia gibt es hier.
    • Ihre SM-Akademie findest Du hier.
    • Weitere Infos über mich gibt es hier: Lady Sas
    • Klicke hier für weitere interessante Domina-Interviews.